HERA LIND

Leserstimmen

Haben Sie einen Roman von Hera Lind gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!
Nutzen Sie hierzu bitte das Rezensionsformular.

Weitere Lesermeinungen

Der Prinz aus dem Paradies

Gina1627

04. Dezember 2017

Liebe kennt keine Vernunft!

Nie im Leben hätte Rosemarie Sommer damit gerechnet, dass sie auf einer Reise nach Sri Lanka, die sie von ihrem Sohn geschenkt bekommen hat, ihre große Liebe Kasun kennenlernt. Schon an ihrem ersten Abend werden zaghafte Blicke ausgetauscht und eine magische Anziehungskraft herrscht zwischen beiden. Als gestandene Frau in den Vierzigern verliebt sie sich Hals über Kopf in einen weitaus jüngeren Singhalesen, der ihr den Zauber seines Landes aber auch seine Schattenseiten vorführt. Rosemarie wirft alle Bedenken über Bord, heiratet ihren Prinzen und nimmt ihn mit nach Deutschland, wo sie sich eine gemeinsame glückliche Zukunft aufbauen wollen. Aus Liebe und Verantwortung unterstützt sie sehr großherzig auch seine verarmte Familie in dem weit entfernten Land und ist verzweifelt, als Kasun urplötzlich wieder aus ihrem Leben verschwindet. Warum hat er ihr dies angetan? Sie setzt alle Hebel in Bewegung, um die Gründe zu erfahren.

Die Erlebnisse von Rosemarie Sommer beruhen auf einer wahren Geschichte und werden von Hera Lind sehr feinfühlig und mit viel Herz in einem wirklich lesenswerten Buch erzählt. Schon alleine der Titel des Romans wurde sehr liebevoll ausgewählt und passt perfekt zu all den Gefühlen, die der Leser zusammen mit Rosemarie in der Ich-Form geschriebenen Erzählung erlebt. Über Allem steht das Wunder der Liebe, die unvorhergesehen gekommen und einzigartig erfüllend ist, aber sie auch in eine tiefe Verzweiflung führt. Nicht immer kann man Rosemaries Entscheidungen nachvollziehen und als realistisch denkender Mensch schüttelt man manchmal den Kopf vor so viel Unvernunft und Naivität und hätte sie sehr gerne in einigen Situationen zurückgehalten. Doch wiederum ist man von ihrem großen Herzen, ihrem Glauben an das Gute im Menschen und ihrem unerschütterlichem Vertrauen fasziniert. Für sie waren es die richtigen Entscheidungen in ihrem Leben, die sie nie wieder hergeben will. Es ist kein Buch, das Frauen ermahnen soll, vorsichtig und überlegt zu sein, sondern ein dankbarer Rückblick von Rosemarie, diese einzigartige und ihr Leben verändernde Liebe erlebt zu haben.

Mein Fazit:
Hera Lind und Rosemarie Sommer haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden geschenkt und mir einen nicht vermuteten Blickwinkel auf eine sehr interessante wahre Geschichte aufgezeigt. Dies wurde durch das Nachwort der Protagonistin und von Hera Lind noch unterstrichen.
Verdient vergebe ich 4 Sterne.


Der Prinz aus dem Paradies

zauberblume

30. November 2017

Wenn ein Traum zum Albtraum wird!

Ich habe mich riesig auf den neuen Roman "Der Prinz aus dem Paradies" aus der Feder der Bestsellerautorin Hera Lind gefreut. In ihrem Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, nimmt sie uns auf eine aufregende und spannende Reise mit. Wir erfahren viel über Fremde Länder und ihre Kulturen.

Der Inhalt: Eigentlich wollte sich die 49jährige Therapeutin Rosemarie Sommer auf einer Mittelmeerinsel erholen. Doch ihr Sohn Marco, der in einem Reisebüro arbeitet, schenkt ihr eine Reise nach Sri Lanka. Und auf dieser Reise passiert etwas, das Rosemarie nie für möglich gehalten hätte: Sie lernt ihre große Liebe Kasun, einen Singhalesen, der sehr viel jünger ist als sie, kennen. Und Rosemarie lässt ihr Herz sprechen und Heirat ein Jahr später ihre große Liebe auf Sri Lanka. Die Ehe wird von buddhistischen Mönchen gesegnt. Sie nimmt ihren Ehemann mit nach Deutschland, unterstützt seine Familie auf Sri Lanka. Und plötzlich verschwindet Kasun. Rosemarie ist verzweifelt. Wird sie je die Gründe für sein Verschwinden erfahren?

Ein großes Lob an die Autorin und die Protagonistin Rosemarie Sommer, die uns in aller Offenheit ihre Geschichte erzählt hat. Und ich bewundere Rosemarie, wie sie im Nachhinein mit der Geschichte umgeht. Die Geschichte ging mir beim Lesen unter die Haut. Denn so abwägig ist es doch gar nicht, auf sein Herz zu hören. Und wenn es um Liebe geht, gehört immer Vertrauen mit dazu. Ich bin sofort in Rosemarie Geschichte eingetaucht. Ich stelle sie mir sie als patente , lebenserfahrene Frau vor. Sie hat ihre Kinder allein großgezogen und diese Reise nach Sri Lanka ist für sie ein großes Abenteuer. Ich kann mir auch den smarten Kasun vorstellen. Und beim Lesen spüre ich förmlich den Funkenflug zwischen den beiden. Und in dem Moment spielt auch der Altersunterschied keine Rolle. Ich bewundere Rosemarie für ihren Mut, den jungen Prinzen mit nach Deutschland zu nehmen, denn es prallen ja doch verschiedene Welten und Kulturen aufeinander. Und irgendwie war es ja dann absehbar, dass nicht alles reibungslos von statten geht. Doch Rosemarie glaubt an ihre große Liebe und nimmt dafür einiges in Kauf. Und dass die Geschichte dann für sie einen verhängnisvollen Lauf nimmt, hat mich dann doch berührt. Bewunderswert ist für mich, wie Rosemarie dann ohne Kasun ihr Leben gemeistert hat. Allen Respekt. Ich weiß nicht, ob ich das geschafft hätte.

Für mich ist dieses Buch wieder ein absolutes Lesehighlight. Ich habe traumhafte unterhaltsame und spannende Lesestunden mit der Lektüre verbracht. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf die nächste Geschichte der Autorin.


Verwandt in alle Ewigkeit

Walter

27. November 2017

Ich habe bisher viele Bücher von Hera Lind gelesen, bin ein großer Fan, nur mit diesem Buch tue ich mir schwer.
Sonst ist ein Buch von ihr in 1-2 Tagen gelesen, weil es einen so fesselt nur leider brauche ich bei diesem Buch ziemlich lang. Es hat für mich eine andere, nicht so fesselnde Schreibweise.
Ich würde sehr gerne mal zu einer Vorlese-Stunde gehen, da ich alle anderen bisher gelesenen Bücher total klasse fand.


Der Prinz aus dem Paradies

Diane Jordan

23. November 2017

Liebhaber zockt Psychologin ab ...

Der Prinz aus dem Paradies

Diane Jordan

Wie verzweifelt, naiv und leichtgläubig muss man sein, um so eine Geschichte zu erleben? HILFE..... Ich könnte immer noch den Kopf schütteln, über die „wahre Geschichte“, die ich soeben zu Ende gelesen habe. Die Rede ist von meiner neusten Lektüre, „Der Prinz aus dem Paradies“, von Hera Lind. Das besonders ältere Frauen, die alleine und einsam sind, schnell Urlaubs-„Beute“ werden können, wenn sie umgarnt werden, hatte ich schon öfter gelesen. Aber so eine „Mr.Robinson und ihr Loverboy“- Affaire konnte ich mir bis jetzt nicht wirklich vorstellen. Dank der Autorin ist das nun anders. Der Blick hinter die Kulissen, macht traurig und zeigt auch menschliche Abgründe. Das Cover hingegen, mit dem langen Sandstrand, dem Meeressaum, den wiegenden Palmen im Wind und dem angedeuteten maskulinen Schatten wirkt verheißungsvoll und verlockend. Der Schreibstil von Frau Lind ist, wie gewohnt, leicht verständlich und mitreißend. Ruckzuck ist man als Leser mitten im Geschehen und fühlt sich stellenweise vor Ort, so gut wird skizziert und beschrieben. Die Protagonisten Rosemarie und Kasun sind, meines Erachtens, gut gewählt und beschrieben. Und als Leser bekommt man nach und nach Einblick, wie es zu so einer solchen Tragödie kommen kann. Tja, normalerweise müssten in so einer Situation die inneren Warnlampen hektisch blinken. Aber, ich kann mir tatsächlich vorstellen, das Menschen, die emotional vernachlässigt wurden, leicht zum Opfer oder Beute werden können. Vielleicht ist es auch ein wenig Selbstbetrug oder aber auch das Gefühl, endlich wichtig für Jemanden zu sein oder geliebt zu werden. Was ich aber nicht so ganz nachvollziehen kann, ist das Rosemarie Psychologin sein soll? Da achtet man doch berufsbedingt auf Feinheiten, Zwischentöne und Verhaltensweisen. Oder wird man selbst betriebsblind? Und sich finanziell abzocken lassen, wie Rosie, für ein paar liebe Worte oder Streicheleinheiten, geht gar nicht! Never ever! Und meiner Meinung nach muss man dann auch knallhart einen Schlussstrich ziehen! Also, passt auf euch auf – findet die wahre Liebe, aber lasst euch nicht ausnutzen und euer Bargeld rauben!

Inhalt:
Rosemarie bekommt eine Reise nach Sri Lanka geschenkt. Da die fast Fünfzigjährige nicht an Zufälle glaubt, überwindet sie ihre Ängste vor dem Ungewissen. Dort lernt sie ihre große Liebe kennen: Kasun, einen Singhalesen, sehr viel jünger, ganz anders als sie. Doch Rosemarie lässt nur ihr Herz sprechen und heiratet Kasun ein Jahr später in seinem exotischen Land, von buddhistischen Mönchen gesegnet. Sie nimmt ihren Ehemann mit nach Deutschland, sendet viel Geld an seine Familie, doch nach sechs Monaten verschwindet er unter geheimnisvollen Umständen. Wird sie je die Gründe erfahren?

Die Autorin:
Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Kuckucksnest", "Die Frau, die zu sehr liebte" und "Mein Mann, seine Frauen und ich" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Fazit: 4****für diesen Irrsinn, der sich „Liebe“ nennt. Hoffentlich wird der eine oder andere Leser aufgerüttelt und vor so einem Schicksal bewahrt. „Der Prinz aus dem Paradies“ ist im Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 416 Seiten und kostet 9,99 Euro.




Der Prinz aus dem Paradies

DerPandaliest

19. November 2017

Liebe oder andere Intension?

„Der Prinz aus dem Paradies“ ist der neue Tatsachenroman von Hera Lind, erschienen im DIANA Verlag.

Wir lernen Rosemarie kennen, eine Frau die nach einer Scheidung, zwei erwachsenen Kindern, einem erfüllenden Job als Psychologin, mitten im Leben steht. Einsam, aber selbstständig.
Nebenher kümmert sie sich auch noch um ihren Vater sowie den behinderten Bruder.
Auf der Reise nach Sri Lanka verliebt sie sich Hals über Kopf in Kasun, ihren Prinzen aus dem Paradies.
Schnell haben Kasun und seine „Rose“ eine innige Verbindung und sie setzt alles daran ihn nach Deutschland zu holen, damit er gutes Geld verdienen und seine Familie unterstützen kann, da er der Alleinversorger seiner Eltern, der Geschwister und deren Familien ist. Allerdings hat sie keine falschen Illusionen bezüglich einer Romanze, ihr geht es primär darum diesem jungen Mann zu helfen.

Nach Kasuns Ankunft, macht er ihr schnell bewusst dass er sie wirklich liebt und sie verleben einen wundervollen Sommer.
Ihre Familie nimmt Kasun liebevoll auf, allen voran ihr Vater, und der Singhalese kümmert sich herzlich um den alten Mann.
Mit der Zeit gibt es aber immer wieder Stimmungsschwankungen innerhalb ihrer Beziehung, trotzdem hält sie an ihm fest, beteuert er ihr doch immer wieder seine Liebe nach den Streitereien, und beweist es indem er sie auf erotische Höhenflüge mitnimmt.
Sie fühlt sich jung und begehrt in seiner Gegenwart und möchte ihn glücklich machen. Eine Sache die auch finanziell sehr schnell richtig in die Höhe schellt.
Da sein Visum abzulaufen droht, heiratet sie ihn, nicht ohne ein vorheriges Drama.
Die erwartete Traumhochzeit war doch anders als erwartet, dennoch freut sie sich auf das gemeinsame Leben mit ihrem schönen Mann.

Während ihrer Beziehung erleben sie gute und schlechte Zeiten, auch ist es immer dringend notwendig das Kasun Zeit in Sri Lanka verbringt, um Erledigungen für die gemeinsame Zukunft zu machen, welche sie zwar gemeinsam planen aber in der Umsetzung immer kostspieliger werden, während sie mit dieser räumlichen Trennung nicht gut klar kommt.
Auch der Einfluss seiner Eltern, denen Rosemarie im Wissen das diese sanfte und gläubige Buddhisten sind, nichts Böses nachsagen kann sondern nur Sorge für sie empfindet, spielt eine große Rolle.

Hin und her gerissen zwischen der blinden Liebe zu Kasun, und Zweifeln bezüglich seiner Intension spitzt sich die Situation in unerwarteter Richtung zu…. Mehr kann ich nicht verraten, aber macht euch gefasst auf eine nervenaufreibende Geschichte zum Ende hin.

Ich liebe Hera Linds Schreibstil, ich war völlig gefesselt und habe es in einem Rutsch durchgelesen. Die Story einer Frau die zu viel liebte, kenne ich mittlerweile zur Genüge, und dennoch war ich aufgrund der flüssigen und bildlichen Schilderung mittendrin.
Rosemaries Gefühlswelt, diese, ja man kann sagen Besessenheit von Kasun, der ihr einfach das Gefühl vermittelt die Eine zu sein und diese Zweifel ob man sie vielleicht doch nur ausnimmt wie eine Weihnachtsgans wurde sehr detailliert wiedergegeben.
Aber, und das muss ich jetzt hier schreiben, habe ich teilweise richtige Aggressionen beim Lesen empfunden. Ich wollte „Rose“ schütteln und ihr die Augen öffnen. Mehrmals musste ich eine kurze Lesepause einlegen um mich selbst zu beruhigen.
Kann man denn so gutgläubig durchs Leben gehen? Ja, sie ist ein positiver Mensch und ihr Leitsatz lautet: Vertrauen ist immer 100%, und ja, sie hat ein Helfersydrom… aber bitte sei doch nicht so naiv!!!

„Ohne Vergebung gibt es keine Menschlichkeit“

Mit dem Ende bin ich persönlich total unglücklich. Ich kann es nicht glauben. IHM nicht glauben.
Ich hätte mehr erwartet für Rosemarie. Wirklich.

„Vergebung geschieht nicht durch Worte, sondern durch gelebtes Vergeben.“

Trotz ihrer fast jugendlichen Naivität hat sie ein wunderbar gutes Herz, welches belohnt werden sollte durch ihr persönliches Happy End. Sie hat verdient.
Dieses Buch ist gut. Danke dem Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar, die Gefühlsachterbahn und die wundervollen Einblicke über Sri Lanka.


Die Frau, die zu sehr liebte

Sabine Ebner

22. Oktober 2017

Bestes Lesefutter...

Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen. Man konnte einfach nicht aufhören...
Viele Frauen werden bestätigen, dass nur Frauen so lieben und leiden können. Es scheint unser Schicksal zu sein. Während ein Mann weitergeht, hadern wir noch lange mit dem Vergangenen...


Kuckucksnest

antje.moments

17. Oktober 2017

Rezension zu "Kuckucksnest"

Autorin: Hera Lind

Verlag: DIANA Verlag

Seiten: 447

ISBN: 978-3-453-35944-4

Preis: 9,99€

Inhalt:

Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer Männer stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen. Jedes hat einen anderen erschütternden Hintergrund – traumatisierte Kinderseelen, die Halt und Liebe brauchen. Die Zwillinge öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und gründen eine turbulente Großfamilie, die stark genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen …

Meinung:



Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den DIANA-Verlag für dieses Buch. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Das Cover des Buches macht einfach neugierig, es sieht lebendig aus und ich wollte das Buch unbedingt lesen.

Die beiden Protagonistinnen Senta und Sonja sind mir sofort ans Herz gewachsen. Ich konnte mich super schnell in das Buch einlesen, es ist halt eine wahre Geschichte und das spürt man beim lesen auch. Soviel passiert, was man gar nicht erfinden kann, was man einfach erlebt haben muß. Ich habe mit den Zweien (und natürlich auch den Ehemännern) mitgelitten, mitgestritten und auch in den vielen wunderschönen Momenten war man einfach ein Teil davon.

Der Schreibstil ist einfach toll, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, so war ich dabei.



Fazit:




Das Buch war für mich einfach wunderschön und ich kann es nur jedem empfehlen, der sich gerne mitnehmen läßt.

Daher bekommt das Buch 5/5 Sternen von mir.(ich hätte glatt noch mehr Sterne vergeben)



Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)



Mein Mann, seine Frauen und ich

Margit Storm

10. Oktober 2017

Habe Ihr Buch gelesen und war zu dieser Zeit ausgerechnet in Salalah, ohne zu wissen, um was es sich in diesem Buch handelt. War sehr fasziniert und konnte mich gut in diese Frau hineinversetzen.


Kuckucksnest

MoZeilenherz

30. September 2017

Eine sehr wahre Geschichte

Das Buch hat mich angesprochen, weil ich selbst mit Kindern gearbeitet habe, die aus schwierigen Verhältnissen stammen, teilweise schwerst traumatisiert waren und an schrecklichen Folgeschäden litten, die Vernachlässigung oder Gewalt in frühester Kindheit mit sich gebracht haben.

Mit Kuckucksnest habe ich mich zu Anfang schwer getan. Die ganze Welt, die beiden Frauen, der Beginn der Adoptionen, das alles hat für mich ein bisschen verklärt und kitschig gewirkt und ich hatte schon ein Buch voller Klischees und unrealistischen Geschichten erwartet, doch dem war zum Glück nicht so. Nach dem ersten Viertel hat es mir immer besser gefallen. Die Geschichten der Kinder, die aus so unterschiedlichen, aber immer traurigen Verhältnissen stammen, waren für mich sehr realistisch dargestellt. In vielen Kindern habe ich reale Kinder aus meiner Arbeit wiedererkannt. Jemand, der nie mit solchen zerbrochenen Kinderseelen zutun gehabt hat, wird vielleicht sagen, die Geschichten seien übertrieben. Doch Kuckucksnest beschreibt wahr, real und vor allem schonungslos, was ein Trauma, in den frühesten Lebensmonaten, oft vielleicht auch nur Tagen, mit einem Kind anrichten kann. Wie überfordert man als Mutter sein kann und das Buch beschreibt auch, dass Liebe alleine eben manchmal einfach nicht reicht. Das Ganze wirkt einfach echt und authentisch, was sicher auch daran liegen mag, dass der Roman auf einer wahren Geschichte basiert. Beschönigungen, Verharmlosungen, aber auch Schwarzmalerei und Vorurteile über Adoption, traumatisierte Kinder und Jugendämter findet man in diesem Buch nicht.

Mir hat es unheimlich gut gefallen, wie beide Schwestern niemals aufgeben und sie nie auch nur eine Sekunde lag bereuen, was sie getan habe und im Verlauf des ganzen Buches immer wieder tun. Der Schreibstil der Autorin ist schön und flüssig zu lesen, ein bisschen anstrengend ist der häufige Sichtwechsel und manchmal musste ich erst eine Seite oder Stelle noch einmal lesen, damit mir klar wurde, dass ein Zeitsprung zwischen der einen und der anderen Zeile stattgefunden hat.
Das habe die wunderschönen, ehrlichen Geschichten und die Beschreibungen so vieler kleiner Momente, die viel mehr wert sind, als das große Ganze, wieder wett gemacht.

Abgesehen von dem nicht ganz so berauschenden Anfang und den beiden kleinen Kritikpunkten von gerade hat mir das Buch gut gefallen und bekommt von mir deswegen 4 von 5 Sternen.


Mein Mann, seine Frauen und ich

Gisela Simak

12. September 2017

Tausendundeine Nacht

Ich war ständig im Zwiespalt mit meiner Meinung über Nadia. Mal wollte ich sie schütteln, damit sie zur Besinnung kommt, mal trösten, weil ich sie auch sehr gut verstehen konnte.
Nach ihrer Scheidung fühlte sie sich eigentlich wohl. Lebte in einer WG zusammen mit einem jungen, hübschen Mann. Nur platonisch, versteht sich. Einziger Wermutstropfen war ihre Arbeitslosigkeit. Nach einem Türkeiurlaub entflammte ihre Leidenschaft für den Orient.
Sie erlernte das Zubereiten arabischer Gerichte und Bauchtanz.
Als sie einen Anruf von einem Karim erhielt, der sie besuchen möchte, wusste sie erst gar nicht wie ihr geschah. Nadia wurde Karim von einem befreundeten Ehepaar empfohlen. Sie verliebte sich auf Anhieb in diese wunderbare Stimme. Als sie ihn dann vom Nürnberger Bahnhof abholte, wurden ihre Knie regelrecht wackelig.
Daheim verwöhnte sie ihn mit arabischen Gerichten. Karim erzählt ihr von seinem Leben. Häufig gluckste er (lachte) was Nadia ein Kribbeln im Bauch bescherte. Lange Rede kurzer Sinn: Oktober 1995 hatten sie sich kennengelernt. November 1995 heirateten sie in Amsterdam.
Ich hatte so meine Probleme damit. Karim hatte ja schon eine Frau und drei Kinder.
Er wollte unbedingt Nadia als Zweitfrau. Da eine Scheidung für einen gläubigen Moslem unmöglich ist, musste er sich nun um zwei Frauen kümmern.
Ich habe mich gefragt: Echt Nadia? Wirklich? Du als selbständige Frau, die sich gerade von einem Fremdgänger scheiden lassen hatte, willst nun eine Zweitfrau werden? Und das von Kopf bis Fuß verschleiert????
Klar, Karim war ja so verletzlich und einsam. Er brauchte eine Frau, die mit ihm auf "Augenhöhe" war!
An dieser Aussage sollte Nadia noch so manches mal zu knabbern haben.

Mir gefielen die Beschreibungen vom Orient wahnsinnig gut. Ich konnte Nadias Liebe zu diesem Land sehr gut verstehen. Als Karim mit ihr in den Oman gezogen war, durfte sie Seite an Seite mit ihm arbeiten. Nadias Ideenreichtum brachte ein Hotel in die grünen Zahlen. Man schätzte die deutsche Frau sehr. Alles könnte wunderbar sein, wäre da nicht auch noch Frau Nummer 1! Und bald schon Nummer 3 .....
Eines musste man Karim hoch anrechnen. Er sorgte stets für alle Frauen und Kinder. Niemals wurde er handgreiflich. Seine Frauen durften verreisen wann- und wohin sie wollten.

Mein Fazit

Tausendundeine Nacht wurde zu einem real gewordenen Traum für Nadia. Sie erfuhr die große Liebe und Wertschätzung eines kultivierten Moslems. Sie fühlte sich geborgen. Sie fühlte sich verraten. Sie war unendlich glücklich. Sie war unglücklich.
Eine deutsche Frau verlässt ihre Familie, um mit einem Moslem auf Augenhöhe glücklich zu werden. Zuckerhut und Peitsche.
Und doch kann man Nadia verstehen. Picknicks an malerischen Stränden am arabischen Meer. Weiße Lehmhäuser, die bei Sonnenauf- und Untergang in ein märchenhaftes Licht getaucht werden. Dazu ein Blick aus den Augen eines Mannes, der pure Liebe verspricht.
Hera Lind hat hier einen bildgewaltigen Roman hingelegt. Ängste und Hoffnungen wurden von der Autorin gut eingefangen. Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet. Es gibt sie ja auch im realen Leben. Ich habe nun das Gefühl, alle persönlich zu kennen.

Egal was Nadia mitmachen musste, viele Dinge waren es wert. Ja, und auf seine Art war Karim wirklich treu.

Eine absolute Empfehlung von mir. Lest dieses Buch. Meine Besprechung ist nur ein kleiner Bruchteil dessen, was Nadia erlebt hat. Auch ihr familiärer Hintergrund geht zu Herzen.

Vielen Dank Hera Lind. "Mein Mann, seine Frauen und ich" ist bisher mein Highlight 2017!