HERA LIND

Leserstimmen

Haben Sie einen Roman von Hera Lind gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!
Nutzen Sie hierzu bitte das Rezensionsformular.

Weitere Lesermeinungen

Der Prinz aus dem Paradies

Elke König

29. April 2018

Bewundernd und faszinierend!

Inhaltsangabe:

Sri Lanka 1995: Rosemarie Sommer bekommt von ihrem Sohn einen Urlaub geschenkt. Die knapp 50jährige kann sich erst gar nicht mit der Hitze und der ärmlichen Umgebung des Landes anfreunden. Doch dann lernt sie Kasun kennen und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. 22 Jahre jünger ist er, aber das stört Rosemarie nur anfänglich.

An ihrem letzten Urlaubstag kommen sie sich näher und voller Vertrauen stürzt sich Rosemarie in die Beziehung. Sie kümmert sich um die nötigen Papiere in Deutschland und schon bald kann er per Touristen-Visum nach Deutschland einreisen. Allerdings, da Kasun der Ernährer der ärmlichen Familie ist, muss sie sie finanziell unterstützen. Obwohl sie selbst nicht gerade auf Rosen gebettet ist, hilft sie, wo sie nur kann.

Kasun wird von ihrer Familie herzlich aufgenommen und schon bald beschließen zu heiraten. Sie wollen sich in Deutschland eine Existenz aufbauen. Doch so einfach ist das alles nicht, denn es fehlt an vielem. Und Rosemarie läuft das Geld davon. Die Situation wird immer verzwickter und sie weiß nicht mehr, ob sie Kasun noch vertrauen kann. Hat er sie aus Liebe oder aus Kalkül geheiratet?

Mein Fazit:

Was für eine Geschichte! Vielen Dank an den Verlag für die Überlassung des Rezie-Exemplares. Ich habe schon einige Bücher von Hera Lind gelesen und diese Geschichte ist außergewöhnlich wie faszinierend – aber wohl wahr!

Ich wusste nicht, ob ich Rosemarie für ihren Mut bewundern oder den Kopf schütteln sollte. Wie kann man sich so vertrauensvoll in die Beziehung stürzen, wenn der Mann von einer anderen Kultur, ja womöglich sogar von einem anderen Planeten kommt? Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie beschwerlich das alles damals gewesen sein mag. Und dann notdürftige Informationen bekommen und auf das Beste hoffen. Rosemarie hat praktisch nach einer unglücklichen Scheidung und einem langen Single-Dasein den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Und dann vergaß sie auch noch die verschiedenen Kulturen. Ihre Eigenständigkeit war selbstverständlich, auch wenn sie sich um den Vater und um den behinderten Bruder kümmerte. Ihre zwei Kinder waren ja selbst schon erwachsen. Kasun fügte sich dem anstandslos ein. Andersherum war es schon schwieriger, wie ich finde, auch verständlich. Die ärmlichen Verhältnisse in Sri Lanka sind nicht zu vergleichen mit den ärmlichen Verhältnissen in Deutschland. Sie verstand die Sprache und die Kultur nicht, hatte sich nicht wirklich damit auseinandergesetzt. So kam es dann zu vielen dramatischen Augenblicken.

Rosemarie hat die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt und daher blieb mir vieles verborgen, was auch ihr verborgen blieb (obwohl ich es insgeheim schon ahnte und auch sie irgendwann). Sie haderte oft mit sich, gab sich immer wieder einen Ruck, doch die Schmerzgrenze war irgendwann auch bei ihr erreicht. Und sie konnte ihm nicht wirklich böse sein, wenn er vor ihr stand. 1995 war die Kommunikation zwischen den verschiedenen „Welten“ noch nicht so einfach wie heute. Zwar gab es schon Handys, aber noch nicht so weit verbreitet. Ebenso Internet. Es wurde per Telefon und Fax kommuniziert und das war damals noch teurer als heute! Und dann die übrigen Summen, die sie mal bezahlte oder überwies. Oh je …

Ein flüssiger Erzählstil und eine bildhafte Sprache, die alles vor meinem inneren Auge entstehen ließ und mich zog die Geschichte um Rose und Kasun in ihren Bann. Inwieweit nun alles der Wahrheit entspricht, weiß ich nicht. Aber insgesamt wirkt die Geschichte authentisch. Zuweilen war ich sprachlos über so viel Naivität, aber der heldenhafte Mut und der unerschütterliche Glaube nötigt mir Respekt ab.

Wer außergewöhnliche Liebesgeschichten mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Fünf Sterne von mir und eine klare Lese-Empfehlung.


Die Frau, die zu sehr liebte

Heike Weber

5. April 2018

Spannend und lebensnah

Nachdem ichfrüher schonmal Hera Lind Bücher gelesen habe und sie mir überhaupt nicht gefiehlen,habe ich mit
"Die Frau die zu sehr liebte" nochmal einen Versuch gestartet.
Ich bin/war so gefesselt das ich es kaum weglegen konnte.
Es ist aus dem Leben gegriffen.
Ich glaube das es vielen Frauen so ergeht


Kuckucksnest

Laura

25. Februar 2018

Berührend, bewegend und Mut machend

Das Buch ist wundervoll geschrieben. Ich habe es verschlungen. Berührend habe ich die Geschichte dieser Menschen und der Kinder verfolgt, die von ihrer eigenen Geschichte eingeholt werden. Dass Gene und Vergangenheit nicht verleugnet werden können, dass es aber dennoch Menschen auf dieser Welt gibt, die lieben. Und nicht aufgeben.


Mein Mann, seine Frauen und ich

Claudia

13. Februar 2018

Leider gefällt mir dieses Buch überhaupt nicht

Dies ist eines der Bücher, was ich gelesen habe, weil ich es von einer sehr lieben Freundin geschenkt bekommen habe. Vielleicht wird es beim Lesen besser, dachte ich, aber es bestätigte sich nur, dass mich dieses Thema überhaupt nicht interessiert. Ich finde es sehr schade, wie wenig wert eine Frau im Orient ist.


Der Prinz aus dem Paradies

Rosenmadl

12. Februar 2018

Rosemarie und ihre Liebe

Inhalt:



Die fast fünfzigjährige Rosemarie bekommt von ihrem Sohn eine Reise nach Sri Lanka geschenkt. Dort lernt sie den charmanten gutaussehenden Kasun kennen und lieben. Er bittet Rosemarie ihn mit nach Deutschland zu nehmen und was anfangs einer wunderbaren romantischen Liebesbeziehung glich, wird immer wieder durch die Geldforderungen der Familie zu einem Streitthema zwischen den beiden Verliebten.



Ohne etwas geahnt zu haben verschwindet Kasun eines Tages spurlos. Warum ist er geflohen? Und gibt es für sie beide noch eine Chance?





Meine Meinung:



Ich bin gerade nach Weglegen des Buches ein wenig hin und her gerissen. Auf der einen Seite frage ich mich immer noch mit meinem gesunden Menschenverstand, wie naiv nur eine einzelne Person sein kann, um dies alles mit sich machen zu lassen. Die Protagonistin selber hat sich das nach überfliegen ihrer eigenen Geschichte auch gedacht. Doch die Situationskomik, die Hera Lind immer in ihren Büchern mit unter einbaut trösten einem über vieles hinweg.



Ich muss sagen, obwohl zu gutmütige Menschen nicht unbedingt in meinem Umfeld zu finden sind, dass ich Rosemarie aber besonders ins Herz geschlossen habe. Ich hätte wohl eher mit ihr gelacht und geweint. Ihr meine Freundschaft angeboten und ihr gerne geholfen. Die Liebenswürdigkeit in ihr, die ich gespürt habe beim Lesen, die Hilfsbereitschaft und das große Verlangen nach Liebe machen sie für mich zu einer Art Person, die man einfach gernhaben muss. Auch wenn ich öfter den Kopf schütteln musste, hatte ich doch sehr viel Spaß beim Lesen.



Gleich zu Beginn der Geschichte kommt man einfach nicht drumherum laut auf zu lachen. Man fliegt förmlich über die Seiten hinweg und für mich persönlich kam nicht einmal der Gedanke der Langeweile auf. Und das ist doch immer hin das Wichtigste.





Fazit:



Ein Roman nach einer wahren Begebenheit, auch wenn man dies manchmal kaum noch für möglich halten mag. Voller Situationskomik, aber auch nachdenklichen Ereignissen.

Locker leicht und keinesfalls langweilig erzählt Hera Lind die Geschichte von Rosemarie Sommer und ich kann sie nur wärmstens empfehlen, wer einfach mal in die Welt von Sri Lanka und einer etwas außergewöhnlichen Liebe zwischen zwei Menschen abtauchen möchte. Da ich viel viel Spaß beim Lesen hatte und Hera Lind als Autorin sehr mag, vergebe ich gerne ganze



4,5 Sterne !


Der Prinz aus dem Paradies

1001_magical_books

15. Januar 2018

Toller Roman über zwei Liebende, die nicht unterschiedlicher sein könnten

Meine Meinung:
Anhand der Inhaltsbeschreibung und meiner heimlichen Liebe zu Sri Lanka musste ich unbedingt dieses Buch von der Autorin Hera Lind lesen und wurde nicht enttäuscht. Sie entführte mich ab der ersten Seite in dieses exotische, fernöstliche Insel vor der Küste Indiens. Dieser Roman handelt nach einer wahren Geschichte, die mich Haare raufend, Kopf schüttelnd , aber auch nachdenklich hinterlassen hat. Denn zum einen könnte ich zeitweise die Handlungen der Protagonistin überhaupt nicht nachvollziehen, fand sie dumm und naiv, aber andererseits muss ich sagen :sie hat ihr Leben intensiv und mit allen Konsequenzen gelebt und geliebt und kann jetzt im Alter auf eine aufregende Zeit zurück blicken, die sie mit Angst und Misstrauen so nicht erlebt hätte.
Das Setting, die Charaktere sowie die Handlung wurde von Hera Lind wunderbar beschrieben. Beim lesen dieses Buches konnte man herrlich in das Land und deren Menschen mit ihrer anderen Mentalität eintauchen auch ernstere Themen über Beziehungen, die nicht den gängigen Standard befolgen wurde grandios umgesetzt. Als Leser konnte man spüren wie Rosemarie mit sich hadert und immer weiter in den Teufelskreis der "ausgenutzten" Liebe hineingezogen wird ihre Gutmütigkeit missbraucht und mit Lügen abgefertigt wird.. Und somit hat diese Geschichte alles erreicht was sie sollte. Sie regt zum nachdenken an und wird somit in mir noch lange nachhallen.


Charaktere:
Die liebe Rosemarie ist einfach zu gut für diese Welt. Sie hat die (wahre) Liebe vor Kasun nicht kennengelernt, obwohl ich bei ihr denke das bei ihr auch eine große Portion Helfersyndrom dahintersteckt sowie das sinnliche fremdartige, gute Aussehen des jungen Mannes eine Rolle spielten, die sie in diese Situation hineingeritten haben. Einmal drin in dieser Misere, kommt sie ganz schwer raus, ohne schlechtes Gewissen ihm gegenüber und seiner Familie zu haben. Trotz innerer Eingebung, das es nicht funktionieren kann verschließt sie ihre Augen vor der Wahrheit.
Kasun, das kleine Schlitzohr. Er biegt sich die Wahrheit so zurecht wie er sie gerne hätte. Auf ihn hatte ich richtig Wut in diesem Buch, obwohl ich stellenweise über sein Einfallsreichtum schmunzeln musste. Gegen Ende habe ich ihn zeitweise für seine Handlungen verstanden, trotz das es gegenüber Rose nicht fair war. Aber dennoch hege ich immer noch Zweifel ob seine Gefühle jemals aufrichtig waren und nicht nur Berechnung.
Es gibt noch jede Menge besondere Menschen und Charaktere die ich in diesem Buch kennengelernt und gemocht habe. Sie alle wurden authentisch beschrieben sodass ich mir bei jeden einzelnen vorstellen konnte wie sie aussehen und wie sie ticken.


Schreibstil:
Hera Lind hat einen unglaublich angenehmen Schreibstil. Man liest und liest und schwuppdiwupp hat man das Buch durch. Man taucht ein in das Buch und es fühlt sich wie Urlaub an. Geschrieben wird aus der - Ich Perspektive . Gefallen hat mir auch das die Autorin auch das Nachwort der Protagonistim mit in das Buch mit hineingenommen hat.


Fazit:
Toller Roman über Liebe zwischen zwei Menschen die nicht unterschiedlicher sein könnten. Super Schreibstil, wunderschönes, exotisches Setting. Es gibt nichts zu bemängeln. Deswegen bekommt dieses Buch von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/5 magical Stars


Der Prinz aus dem Paradies

Gina1627

4. Dezember 2017

Liebe kennt keine Vernunft!

Nie im Leben hätte Rosemarie Sommer damit gerechnet, dass sie auf einer Reise nach Sri Lanka, die sie von ihrem Sohn geschenkt bekommen hat, ihre große Liebe Kasun kennenlernt. Schon an ihrem ersten Abend werden zaghafte Blicke ausgetauscht und eine magische Anziehungskraft herrscht zwischen beiden. Als gestandene Frau in den Vierzigern verliebt sie sich Hals über Kopf in einen weitaus jüngeren Singhalesen, der ihr den Zauber seines Landes aber auch seine Schattenseiten vorführt. Rosemarie wirft alle Bedenken über Bord, heiratet ihren Prinzen und nimmt ihn mit nach Deutschland, wo sie sich eine gemeinsame glückliche Zukunft aufbauen wollen. Aus Liebe und Verantwortung unterstützt sie sehr großherzig auch seine verarmte Familie in dem weit entfernten Land und ist verzweifelt, als Kasun urplötzlich wieder aus ihrem Leben verschwindet. Warum hat er ihr dies angetan? Sie setzt alle Hebel in Bewegung, um die Gründe zu erfahren.

Die Erlebnisse von Rosemarie Sommer beruhen auf einer wahren Geschichte und werden von Hera Lind sehr feinfühlig und mit viel Herz in einem wirklich lesenswerten Buch erzählt. Schon alleine der Titel des Romans wurde sehr liebevoll ausgewählt und passt perfekt zu all den Gefühlen, die der Leser zusammen mit Rosemarie in der Ich-Form geschriebenen Erzählung erlebt. Über Allem steht das Wunder der Liebe, die unvorhergesehen gekommen und einzigartig erfüllend ist, aber sie auch in eine tiefe Verzweiflung führt. Nicht immer kann man Rosemaries Entscheidungen nachvollziehen und als realistisch denkender Mensch schüttelt man manchmal den Kopf vor so viel Unvernunft und Naivität und hätte sie sehr gerne in einigen Situationen zurückgehalten. Doch wiederum ist man von ihrem großen Herzen, ihrem Glauben an das Gute im Menschen und ihrem unerschütterlichem Vertrauen fasziniert. Für sie waren es die richtigen Entscheidungen in ihrem Leben, die sie nie wieder hergeben will. Es ist kein Buch, das Frauen ermahnen soll, vorsichtig und überlegt zu sein, sondern ein dankbarer Rückblick von Rosemarie, diese einzigartige und ihr Leben verändernde Liebe erlebt zu haben.

Mein Fazit:
Hera Lind und Rosemarie Sommer haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden geschenkt und mir einen nicht vermuteten Blickwinkel auf eine sehr interessante wahre Geschichte aufgezeigt. Dies wurde durch das Nachwort der Protagonistin und von Hera Lind noch unterstrichen.
Verdient vergebe ich 4 Sterne.


Der Prinz aus dem Paradies

zauberblume

30. November 2017

Wenn ein Traum zum Albtraum wird!

Ich habe mich riesig auf den neuen Roman "Der Prinz aus dem Paradies" aus der Feder der Bestsellerautorin Hera Lind gefreut. In ihrem Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, nimmt sie uns auf eine aufregende und spannende Reise mit. Wir erfahren viel über Fremde Länder und ihre Kulturen.

Der Inhalt: Eigentlich wollte sich die 49jährige Therapeutin Rosemarie Sommer auf einer Mittelmeerinsel erholen. Doch ihr Sohn Marco, der in einem Reisebüro arbeitet, schenkt ihr eine Reise nach Sri Lanka. Und auf dieser Reise passiert etwas, das Rosemarie nie für möglich gehalten hätte: Sie lernt ihre große Liebe Kasun, einen Singhalesen, der sehr viel jünger ist als sie, kennen. Und Rosemarie lässt ihr Herz sprechen und Heirat ein Jahr später ihre große Liebe auf Sri Lanka. Die Ehe wird von buddhistischen Mönchen gesegnt. Sie nimmt ihren Ehemann mit nach Deutschland, unterstützt seine Familie auf Sri Lanka. Und plötzlich verschwindet Kasun. Rosemarie ist verzweifelt. Wird sie je die Gründe für sein Verschwinden erfahren?

Ein großes Lob an die Autorin und die Protagonistin Rosemarie Sommer, die uns in aller Offenheit ihre Geschichte erzählt hat. Und ich bewundere Rosemarie, wie sie im Nachhinein mit der Geschichte umgeht. Die Geschichte ging mir beim Lesen unter die Haut. Denn so abwägig ist es doch gar nicht, auf sein Herz zu hören. Und wenn es um Liebe geht, gehört immer Vertrauen mit dazu. Ich bin sofort in Rosemarie Geschichte eingetaucht. Ich stelle sie mir sie als patente , lebenserfahrene Frau vor. Sie hat ihre Kinder allein großgezogen und diese Reise nach Sri Lanka ist für sie ein großes Abenteuer. Ich kann mir auch den smarten Kasun vorstellen. Und beim Lesen spüre ich förmlich den Funkenflug zwischen den beiden. Und in dem Moment spielt auch der Altersunterschied keine Rolle. Ich bewundere Rosemarie für ihren Mut, den jungen Prinzen mit nach Deutschland zu nehmen, denn es prallen ja doch verschiedene Welten und Kulturen aufeinander. Und irgendwie war es ja dann absehbar, dass nicht alles reibungslos von statten geht. Doch Rosemarie glaubt an ihre große Liebe und nimmt dafür einiges in Kauf. Und dass die Geschichte dann für sie einen verhängnisvollen Lauf nimmt, hat mich dann doch berührt. Bewunderswert ist für mich, wie Rosemarie dann ohne Kasun ihr Leben gemeistert hat. Allen Respekt. Ich weiß nicht, ob ich das geschafft hätte.

Für mich ist dieses Buch wieder ein absolutes Lesehighlight. Ich habe traumhafte unterhaltsame und spannende Lesestunden mit der Lektüre verbracht. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf die nächste Geschichte der Autorin.


Verwandt in alle Ewigkeit

Walter

27. November 2017

Ich habe bisher viele Bücher von Hera Lind gelesen, bin ein großer Fan, nur mit diesem Buch tue ich mir schwer.
Sonst ist ein Buch von ihr in 1-2 Tagen gelesen, weil es einen so fesselt nur leider brauche ich bei diesem Buch ziemlich lang. Es hat für mich eine andere, nicht so fesselnde Schreibweise.
Ich würde sehr gerne mal zu einer Vorlese-Stunde gehen, da ich alle anderen bisher gelesenen Bücher total klasse fand.


Der Prinz aus dem Paradies

Diane Jordan

23. November 2017

Liebhaber zockt Psychologin ab ...

Der Prinz aus dem Paradies

Diane Jordan

Wie verzweifelt, naiv und leichtgläubig muss man sein, um so eine Geschichte zu erleben? HILFE..... Ich könnte immer noch den Kopf schütteln, über die „wahre Geschichte“, die ich soeben zu Ende gelesen habe. Die Rede ist von meiner neusten Lektüre, „Der Prinz aus dem Paradies“, von Hera Lind. Das besonders ältere Frauen, die alleine und einsam sind, schnell Urlaubs-„Beute“ werden können, wenn sie umgarnt werden, hatte ich schon öfter gelesen. Aber so eine „Mr.Robinson und ihr Loverboy“- Affaire konnte ich mir bis jetzt nicht wirklich vorstellen. Dank der Autorin ist das nun anders. Der Blick hinter die Kulissen, macht traurig und zeigt auch menschliche Abgründe. Das Cover hingegen, mit dem langen Sandstrand, dem Meeressaum, den wiegenden Palmen im Wind und dem angedeuteten maskulinen Schatten wirkt verheißungsvoll und verlockend. Der Schreibstil von Frau Lind ist, wie gewohnt, leicht verständlich und mitreißend. Ruckzuck ist man als Leser mitten im Geschehen und fühlt sich stellenweise vor Ort, so gut wird skizziert und beschrieben. Die Protagonisten Rosemarie und Kasun sind, meines Erachtens, gut gewählt und beschrieben. Und als Leser bekommt man nach und nach Einblick, wie es zu so einer solchen Tragödie kommen kann. Tja, normalerweise müssten in so einer Situation die inneren Warnlampen hektisch blinken. Aber, ich kann mir tatsächlich vorstellen, das Menschen, die emotional vernachlässigt wurden, leicht zum Opfer oder Beute werden können. Vielleicht ist es auch ein wenig Selbstbetrug oder aber auch das Gefühl, endlich wichtig für Jemanden zu sein oder geliebt zu werden. Was ich aber nicht so ganz nachvollziehen kann, ist das Rosemarie Psychologin sein soll? Da achtet man doch berufsbedingt auf Feinheiten, Zwischentöne und Verhaltensweisen. Oder wird man selbst betriebsblind? Und sich finanziell abzocken lassen, wie Rosie, für ein paar liebe Worte oder Streicheleinheiten, geht gar nicht! Never ever! Und meiner Meinung nach muss man dann auch knallhart einen Schlussstrich ziehen! Also, passt auf euch auf – findet die wahre Liebe, aber lasst euch nicht ausnutzen und euer Bargeld rauben!

Inhalt:
Rosemarie bekommt eine Reise nach Sri Lanka geschenkt. Da die fast Fünfzigjährige nicht an Zufälle glaubt, überwindet sie ihre Ängste vor dem Ungewissen. Dort lernt sie ihre große Liebe kennen: Kasun, einen Singhalesen, sehr viel jünger, ganz anders als sie. Doch Rosemarie lässt nur ihr Herz sprechen und heiratet Kasun ein Jahr später in seinem exotischen Land, von buddhistischen Mönchen gesegnet. Sie nimmt ihren Ehemann mit nach Deutschland, sendet viel Geld an seine Familie, doch nach sechs Monaten verschwindet er unter geheimnisvollen Umständen. Wird sie je die Gründe erfahren?

Die Autorin:
Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Kuckucksnest", "Die Frau, die zu sehr liebte" und "Mein Mann, seine Frauen und ich" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Fazit: 4****für diesen Irrsinn, der sich „Liebe“ nennt. Hoffentlich wird der eine oder andere Leser aufgerüttelt und vor so einem Schicksal bewahrt. „Der Prinz aus dem Paradies“ ist im Diana Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 416 Seiten und kostet 9,99 Euro.