HERA LIND

Leserstimmen

Haben Sie einen Roman von Hera Lind gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!
Nutzen Sie hierzu bitte das Rezensionsformular.

Weitere Lesermeinungen

Kuckucksnest

Sabana

08. November 2016

Toller und humorvoller Einblick in eine wundervolle Familie

Zu erst möchte ich mich bei der Verlagsgruppe Random House GmbH bedanken, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

*Schreibstil*
Hera Lind besitzt einen ganz eigenen Schreibstil, der mich immer wieder in den Bann zieht. Ich mag das Buch dann ungern aus der Hand legen. Sie erzählt die Geschichten so detailreich und mit Humor, dass man direkt eintaucht und das Gefühl hat daneben zu stehen. Auch wenn es schon lange her ist, dass ich ein Buch von ihr gelesen habe, so bin ich immer wieder begeistert, wie locker und leicht diese Bücher zu lesen sind. Auch ernste Themen verpackt sie, so dass man sie einfach lesen muss.

*Meine Meinung*
Das Buch beschreibt das Leben zweier Familien, die Kinder adoptieren und vielen anderen Mut machen. Da es auf einer realen Geschichte basiert, bekommt dieser Roman noch einmal einen ganz anderen Charakter. Es gibt Hoffnung, dass auch in Deutschland (Beamtenstadt) alles möglich ist. Die Art und Weise der Nacherzählung der Geschichte ist nicht nur für Leser, die dieses Thema näher betrifft spannend, sondern lässt sich auch als Stimmungsaufheller lesen.

Auch die Probleme werden hier mit Humor genommen und detailreich beschrieben. Da es sich ja um eine wahre Begebenheit handelt, haben diese beiden Familien nicht nur Glück bei der Adoption, sondern in fast allen Lebenslagen. Das Durchsetzungsvermögen der Schwestern und die Höhen und Tiefen in ihrem Leben lassen einen mitfiebern.

*Fazit*
Immer wieder gerne ein Hera Lind Roman. Diesen kann ich nur empfehlen. Es ist eine wundervoll, humorvolle mit viel Gefühl erzählte reale Geschichte aus dem Leben rund um das Thema Adoption.


Kuckucksnest

Eden

19. Oktober 2016

Rezension: Hera Lind - Kuckucksnest

Rezension: Hera Lind - Kuckucksnest
Rezension: Hera Lind - Kuckucksnest
Ein Buch, das mich meine Zukunft planen ließ... (Achtung Spoiler!)
Wer Adoption sagt, muss auch B sagen.
Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer Männer stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen.
Jedes hat einen anderen erschütternden Hintergund - traumatisierte Kinderseelen, die Halt durch Liebe brauchen. Die Zillingen öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und gründen eine turbulente Großfamilie, die start genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen...
Eine berührende Geschichte voller Mut und Konsequenz und dem unerschütterlichen Glauben an die Kraft der Famile.
Nach einer wahren Geschichte.

Das Buch kam an, ich betrachtete es und sein wunderschönes Cover und exakt zwei Tage später hatte ich es durchgelesen!
Was mich neugierig gemacht hat, war, dass ich wissen wollte, was für Hintergründe diese Kinder haben, die die beiden aufnehmen und welche Rolle diese Hintergründe in ihrer Zukunft einnehmen.
Großfamilie. Dabei habe ich immer eine Bekannte meiner Mutter im Kopf, die mit ihren drei kleinen Kindern vollkommen überfordert ist.
So also entstand die Neugier, die jedes Buch erzeugen muss, das gerne von mir gelesen werden will.
Ich begann zu lesen und alles war so durcheinander. Die Sichtweise der Zwillinge wechselte und es kamen immer mehr Kinder dazu, die ich nicht auseinander halten konnte. Einerseits war dieses Durcheinander realistisch und passend für die Geschichte, andererseits hätte ich mir gewünschte, diese Liste, die hinten im Buch steht, worauf jeder Zwilling mit seinen Kindern verwiesen ist, diese direkt am Anfang zu haben.
Jedoch hat es mich begeistert, wie sich alle Schwierigkeiten aufgebaut haben und als ich dann auch noch erfahren habe, dass es eine wahre Geschichte ist, war ich durch und duch begeistert von diesem Buch. Besonders toll fand ich die Notiz der beiden echten Schwestern Sonja und Senta hinten, in der sie von der momentanen Lage ihrer Kinder erzählen.
Was mich ein bisschen gestört hat, war Sentas Hochzeit. Sie hat erfahren, dass man für eine Adoption verheiratet sein muss und hat schnell mal eben ihren Mann geheiratet. Diese Shotgun-Hochzeit hat mich ein wenig gestört, weil es schien, als würde sie es nur für ihre zukünftigen Adoptivkinder tun und nicht aus Liebe.
Auch der Sichtwechsel war zu Anfang sehr verwirrend, doch das legte sich mit der Zeit.

Alles in allem bin ich trotz der kleinen Mängel sehr zufrieden mit diesem Buch. Es war spannend und vielleicht konnte ich auch etwas daraus für meine Zukunft lernen, wenn es ums Kindererziehen geht.

Ich würde diesem Buch 5/5 Sterne geben.


Kuckucksnest

Birgit

16. Oktober 2016

Einfach fantastisch

Dieses Buch habe ich innerhalb einer Woche gelesen. Ich fand es einfach toll mich in diese Geschichte hinein zugeben. Es war wieder toll ein Buch von ihnen zu lesen. Sie schreiben einfach toll. Ich konnte mich gut in die Protagonistinnen einfühlen. Es war herzerfrischend dieses Buch zu lesen. Wie die beiden Zwillinge ihren Alltag mit den vielen Kindern geschafft haben. Wie das Leben der beiden verlaufen ist. Was sie alles erlebt haben. Die Höhen und Tiefen.


Die Frau, die zu sehr liebte

Petra Radtke

08. Oktober 2016

Spannend und gefühlvoll

Hera Lind erzählt eine wahre Geschichte, die sie gemeinsam mit der Hauptheldin zu einem gefühlvollen und spannenden Roman entwickelt hat.
Erzählt wird von der 47 Jahre alten Linda Albrecht, die mit ihrem Ehemann Jochen und den gemeinsamen Kindern Patti und Simon ein sorgenfreies Leben im Taunus verbringt. Doch bei all der Arbeit als erfolgreicher Dermatologe bleibt bei Lindas Ehemann das Gefühl zu ihr auf der Strecke. Ihr fehlt seine Aufmerksamkeit... Die Begegnung mit Frank, dem Nachbarn ihrer Freundin, selbst verheiratet und stolzer Vater, dazu ein erfolgreicher Bankdirektor in Frankfurt/Main, bleibt nicht ohne Folgen. Sie spürt wieder Schmetterlinge im Bauch und stürzt sich mit ihm in eine heiße Affäre, die sie beide nicht lange vor den Ehepartnern verheimlichen können. Als eine Traumvilla gefunden wird, ziehen beide mit den Kindern ein und es scheint, als hätte Linda ihren Traummann gefunden... Doch leider bröckelt das Traumbild von ihrem so geliebten Frank sehr schnell und es beginnt für Linda ein Albtraum...
Mir gefällt Hera Linds Schreibweise sehr gut und ihre neue Reihe von Tatsachenromanen ist voller Lebensgeschichten, die den Leser ergreifen und fesseln.
Dieser Roman zeigt, wie schwer es ist, im Leben den richtigen Partner zu finden. Auch die Partnerschaft lebendig zu halten und nicht die Liebe durch alltägliche Probleme zu verlieren, ist keine leichte Aufgabe und verlangt von beiden viel Einfühlungsvermögen.
Diesen Roman vergisst man nicht so schnell und er lässt einen über sein eigenes Leben und seine Partnerschaft nachdenken.
Ich kann ihn sehr empfehlen.


Die Frau, die zu sehr liebte

Blankenburg

04. Oktober 2016

Fesselnd. Von Anfang an. Ich bin erstaunt und gleichzeitig fassungslos. Die besten Geschichten schreibt wohl tatsächlich das Leben selbst.
Danke für dieses Buch.

Mariana Blankenburg


Die Frau, die zu sehr liebte

Chantal Wenig

12. August 2016

Ein fesselnder Roman

Ich als faule Leserin muss echt mal sagen, dass ich alle Romane von Hera Lind immer bis zum Ende lese, weil Sie einfach mega spannend sind. Diesmal muss ich sagen, dass dieser Roman zum fesseln war... ich konnte nicht aufhören zu lesen, da ich unbedingt wissen musste, wie es endet. Innerhalb von ein paar Tagen habe ich diesen Roman verschlungen und ich habe mich die ganze Zeit während des Lesens immer gefragt, ob es wirklich so passiert ist, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass Frauen sich so von ihrer Liebe blenden lassen. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert, dass Linda endlich mal zur Ruhe kommt und glücklich wird. Ich freu mich schon auf den Weg zur Buchhandlung, um den nächsten Roman von Hera Lind zu kaufen. Dank ihr bin ich nun verrückt nach Lesen :D


Die Champagner-Diät

Patricia Capeder

08. August 2016

Liebe Frau Lind,

Ich habe mein Wohlfühlgewicht mit Ihrer "Champagner-Diät" erreicht. Nicht durch den Champagner, nicht durch vermehrte Aktivität, sondern durch den Dialog mit dem inneren Schweinehund. Ich wusste gar nicht, dass man so mit ihm "reden" kann! Ich wusste nur, dass "ich" nicht so verfressen bin. Jetzt habe ich jemanden, den ich an die Kandare nehmen kann, wenn er nicht so pariert, wie ich es will.

Herzlichen Dank für diese wunderbare Inspiration. Und ich freue mich, wieder meine Nase in eines Ihrer Bücher zu stecken.

Freundliche Grüsse aus der Schweiz,
Patricia Capeder


Kuckucksnest

Blog-a-holic

04. August 2016

Ein Buch, das neue Hoffnung schenkt und Optionen aufzeigt!

Zum Inhalt:

Wer Adoption sagt, muss auch B sagen

Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer Männer stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen. Jedes hat einen anderen erschütternden Hintergrund – traumatisierte Kinderseelen, die Halt und Liebe brauchen. Die Zwillinge öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und gründen eine turbulente Großfamilie, die stark genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen …

Eine berührende Geschichte voller Mut und Konsequenz und dem unerschütterlichen Glauben an die Kraft der Familie

Über die Autorin:

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Der Mann, der wirklich liebte", "Tausendundein Tag" und "Die Frau, die zu sehr liebte" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Mein Fazit und meine Rezension:

Was würdest du tun, wenn du herausfindest, dass du adoptiert wurdest? Dass deine eigentlich Eltern nicht deine "wahren" Eltern sind? Würdest du sie suchen wollen oder doch bei deinem jetzigen Leben bleiben? Welche Fragen würdest du ihnen stellen?

Adoption ist in unserer heutigen Zeit ein großes Thema, aber kein Tabuthema! Das beweist auch Hera Lind mit ihrem neuen Roman "Kuckucksnest", in welchem sie nicht nur wieder einmal ihre schriftstellerischen Fähigkeiten bewiesen hat und auch ihren Sinn für Humor, sondern auch den Ernst des Lebens aufgezeigt hat und dass dieses nicht immer so spielt, wie wir es gerne hätten.

Sonja und Senta wünschen sich nichts sehnlicher als Kinder. Doch nach mehrfachen Versuchen, will es einfach nicht mit dem Babywunsch klappen. Der Gang zum Arzt bleibt ihnen nicht erspart und eben dort müssen sie die schreckliche Wahrheit erfahren, die ihr Leben und das ihrer Lieben für immer verändern wird: sie sind unfruchtbar! Die quälenden Fragen nach dem Warum und Wieso schließen sich an, doch in eben dieser schweren Zeit beweist sich, wie stark die Liebe sein kann und dass sie nicht nur in guten Zeiten, sondern auch in schlechten Zeiten hilft.

Mit der Unterstützung ihrer Männer schaffen es Senta und Sonja sich dem zunächst fremden Thema "Adoption" zu widmen. Was hat es mit einer Adoption auf sich? Woher stammen die Kinder? Wie kommen sie in diese Organisation? Und was für Voraussetzungen muss man erfüllen, damit man tatsächlich als potentielle Eltern angesehen wird? Fragen über Fragen tauchen auf, werden aber auch - mittels der Recherche der Autorin Hera Lind - beantwortet! Hera Lind führt uns mit ihrem Buch an diesen Fragenkomplex heran, nimmt hier und da den Wind aus den Segeln und erklärt in klar verständlichen Worten, was alles passieren muss, damit eine Adoption vonstatten geht. Und natürlich werden auch unsere Protagonisten ihren Kinderwunsch erfüllen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Thematik der Adoption hat mich schon mehrfach in meinem Beruf begleitet - erst heute noch erhielt ich einen Anruf - von daher ist mir das Adoptionsverfahren als solches bei den Behörden, Gerichten und Notaren nicht fremd. Was mir persönlich auch sehr gut gefallen hat ist, wie anschaulich die Autorin den Leser an das Thema heranführt und dass die Adoption (mit allem, was nun mal dazu gehört) nicht nur mit trockenem Ernst beschrieben und das Verfahren erzählt, sondern auch gespickt mit Humor näher an den Leser herangetragen wird. Trotz der vielen Probleme, die doch auftauchen, ist es der erfrischende Schreibstil von Hera Lind, der mich immer wieder aufs Neue dazu bewogen hat, das Buch nicht aus den Händen zu legen und weiter zu lesen. Es ist packend vom Anfang bis zum Schluss!

Das von Hera Lind aufgrund ihrer sorgfältigen Recherche gesammelte Hintergrundwissen hat sie in ihrem neuen Roman sehr gut verpackt. Positiv aufgefallen ist mir auch, dass sie die Geschichte nicht "erzwingen" wollte, sondern dass sie quasi aufgesucht wurde, um die Geschichte zu erzählen! Der gesamte Roman beruht auf einer wahren Begebenheit, welche Hera Lind auch offen beschreibt. Die beiden Familien sind von sich aus an die Autorin herangetreten und haben ihr in vielen Treffen und Interviews Rede und Antwort gestanden. Erst diese Authentizität gibt uns als Leser tiefe Einblicke in das große Thema Adoption und die dahinter steckenden Probleme sowie das Verfahren.

Alle, die schon lange einen Kinderwunsch hegen, die aber selbst Probleme haben und nicht offen darüber sprechen wollen oder aber alle, die einfach neugierig sind und Fans von Hera Lind, all denen kann ich dieses Buch ans Herz legen und wärmstens empfehlen. Diese Geschichte zeigt im chronologischen Ablauf, dass es immer eine andere Option gibt und man die Hoffnung niemals aufgeben darf!



Kuckucksnest

Diane Jordan

03. August 2016

Kindersegen

Kindersegen
Kuckucksnest
Rezension von Diane Jordan
Seit Jahren begeistern mich immer wieder die Bücher von Hera Lind und ich bin auf zahlreichen Autorenlesungen von ihr gewesen. Man kann also sagen, ich bin ein FAN ;-). Besonders angetan haben es mir ihre Romane nach einer wahren Geschichte, so etwas lese ich immer wieder gerne und voller Begeisterung, so wie jetzt dieses.
Der Titel des Romans klingt schon vielversprechend: „KUCKUCKSNEST“. Ebenso einladend ist das Cover mit der geöffneten blauen Tür und den zahlreichen Gummistiefelchen, sowie dem Spielzeug.
Zum Inhalt:
Die Zwillinge Sonja und Senta fallen aus allen Wolken, als sie erfahren, dass sie beide unfruchtbar sind. Doch dank ihrer Männer stehen sie den endlosen Adoptionsmarathon durch, und so finden nach und nach zehn Kinder zu ihnen. Jedes hat einen anderen, erschütternden Hintergrund – traumatisierte Kinderseelen, die Halt und Liebe brauchen. Die Zwillinge öffnen Haus und Herz, lieben bedingungslos und gründen eine turbulente Großfamilie, die stark genug ist, alle zehn Kinder aufzufangen …
Eine berührende Geschichte voller Mut und Konsequenz und dem unerschütterlichen Glauben an die Kraft der Familie.
Das heikle Thema der Adoption hat Hera Lind, meiner Meinung nach, hervorragend in ihrem Lesestoff aufbereitet. Ich habe das eine oder andere Tränchen beim Lesen vergossen, mitgelitten und mitgeliebt. Alle Charaktere konnte ich mir bestens vorstellen und die beiden Ehepaare habe ich für ihren Mut, diese vielen Kinder aufzunehmen, bewundert.
Mehr über die Autorin:
Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie gleich mit ihren ersten Romanen "Ein Mann für jede Tonart" und "Das Superweib“ sensationellen Erfolg hatte. Mit "Die Champagner-Diät" stand sie erneut wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, es folgten „Schleuderprogramm“, "Herzgesteuert" und der zuletzt erschienene Roman „Die Erfolgsmasche“. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.
Fazit: 5 Sterne***** Der gebundene Roman „Kuckucksnest“ ist im DIANA Verlag erschienen. Er hat 448 Seiten und kostet 19,99 Euro. Dieses Buch hat Tiefgang und ist meines Erachtens sehr, sehr lesenswert.
Dieses Buch habe ich zur Rezension kostenlos erhalten, dass hat aber keinerlei Einfluss auf meine ehrliche und faire Bewertung.


Die Frau, die zu sehr liebte

Sarah T.-H.

01. August 2016

Absolute Empfehlung

Also ich habe mir das Buch aus Langeweile am Flughafen gekauft, so dass ich im Urlaub etwas zu lesen hatte.
Konnte das Buch kaum zur Seite legen (aber musste ich ja, die Kinder wollten beschäftigt werden). Nichtsdestotrotz hatte ich es in wenigen Tagen durch!
Wirklich unfassbar, was sich Frauen bieten lassen und welch abartigen Männer es gibt.
Das Buch ist es definitiv wert, gelesen zu werden!!!