Die Sehnsuchtsfalle

Roman nach einer wahren Geschichte (8)

Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt bei einem Autounfall. Und weil sie blind vor Kummer ist, wird sie in Brasilien in eine Falle gelockt: Man erwischt sie mit einer großen Menge Kokain und verhaftet sie. Damit gerät Rita in eine Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt …

Leserstimmen

trenner
Haben Sie diesen Roman von Hera Lind gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!

Ihre Meinung abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

  • Tolles Buch

    Von: Monika Meyer Datum: 6. Januar 2017

    Ich verschlinge jedes Buch von Hera Lind. Aber dieses hab ich an einem Tag durchgelesen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, so sehr habe ich mit Rita gelitten. Von mir bekommt dieses Buch 5 Sterne plus. Eine Empfehlung von mir auf jeden Fall, wie alle anderen vorher und die noch folgen.

    Lesen Sie weiter
  • Die Sehnsuchtsfalle

    Von: friedericke Datum: 3. Januar 2017

    Rezension Die Sehnsuchtsfalle

    Klappentext
    Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt bei einem Autounfall. Und weil sie blind vor Kummer ist, wird sie in Brasilien in eine Falle gelockt: Man erwischt sie mit einer großen Menge Kokain und verhaftet sie. Damit gerät Rita in eine Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt …

    Die Autorin
    Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Der Mann, der wirklich liebte", "Die Frau, die zu sehr liebte" und "Kuckucksnest" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

    Das Cover
    Das Cover wurde nach meiner Meinung sehr gut gewählt. Die warmen Farben harmonieren mit der untergehenden Sonne. Die junge Frau blickt seitlich auf das Meer und assoziiert die Suche nach Hoffnung, wo doch der Klappentext die Hölle ankündigt.

    Die Geschichte (Spoiler!)
    Rita Rosario lernt den Studenten Tony aus Ghana kennen und lieben. Sie zieht mit ihm zusammen und verlässt ihre Familie, die sie bisher nicht gut behandelt hat. Ihre Eltern und Brüder beleidigen sie und nutzen sie ständig aus. Natürlich erntet sie von der Familie für ihre Zuneigung und Vorliebe für Farbige übelste Beleidigungen.
    Nach zwei Jahren tiefer Liebe erklärt Tony ihr, dass er traditionsgemäß nach dem Studium zurück zu seiner Familie gehen und eine für ihn auserwählte Frau heiraten wird, und das, obwohl Rita mittlerweile schwanger ist. Er empfiehlt ihr, das Kind nicht zu bekommen, weil es weder in Ghana noch in Deutschland zu Hause sein werde. Rita entscheidet sich aber dennoch für das Kind und schlägt sich nicht nur mit dem Kleinen durchs Leben, sondern verdient viel Geld mit Telefonsex und der Arbeit in einer Bar. Trotzdem ist sie auf der Suche nach Liebe und unbedingt nach einem Papa für ihren Sohn. So trifft sie auch immer wieder die Entscheidung, das Glück bei farbigen Männern finden zu wollen. Dabei erlebt sie allerlei Enttäuschungen und mutet ihrem Kind unendlich viel zu. Ja, sie verlässt sogar Deutschland und eröffnet in Spanien eine Bar, und zwar ziemlich erfolgreich. Auch hier lernt sie einen afrikanischen Mann kennen, der allerdings eine zwielichtige Figur ist. Dennoch lässt sie sich auf ihn ein.
    Eines Tages steht Tony wieder vor der Tür, und die große Liebe flammt erneut auf. Rita glaubt, dass nun das schöne Leben endlich beginnt. Aber Tony verunglückt tödlich.
    In ihrem Kummer wird Rita von ihrem dubiosen Freund eingeredet, dass Tony noch lebe und sie ihn in Brasilien treffen könne. Sie lässt ihren Sohn bei ihrem ehemaligen Liebhaber in Spanien zurück, fliegt nach Brasilien und tappt dort in eine Falle, die ihr die Hölle auf Erden bringt.

    Meine Meinung
    Meine Meinung darzulegen, fällt mir bei diesem Buch richtig schwer. Hätte Frau Lind eine fiktive Geschichte geschrieben, dann könnte ich diese für gut oder weniger gut befinden, könnte sagen, was ich über die Protagonisten denke und wie die Autorin damit umgegangen ist.
    Dieses Buch ist aber angelehnt an eine wahre Geschichte, und damit treffe ich mit meiner Bewertung auch die Gefühle einer Frau, die so oder so ähnlich diese Hölle erlebt hat. Ich möchte das Ganze deshalb etwas differenzierter betrachten und nicht in Schwarz oder Weiß einteilen.
    Ich kenne den Schreibstil und die Erzählweise von Frau Lind aus Büchern, die sie vor vielen Jahren geschrieben hat, und fand das immer sehr angenehm. So findet man auch hier ihre flüssige, anschauliche und spannende Art des Erzählens wieder.
    Das Buch ist in der „Ich-Form“ geschrieben, was ja grundsätzlich eine Nähe zur erzählenden Figur, in diesem Fall zu Rita, schafft.
    Rita war aber eine ausgesprochene Herausforderung für mich. Mehrmals hätte ich das Buch gerne spontan weggelegt, was ich vielleicht als „normale“ Leserin auch getan hätte. Aber als seriöse Bloggerin, die zur Verfügung gestellte Bücher ernsthaft bis zur letzten Seite liest und versucht, diese professionell zu bewerten, ging das natürlich nicht.
    Warum war das so? Rita ließ absolut gar kein Fettnäpfchen des Lebens aus, sie konnte noch nicht einmal in der Nacht unterwegs an einem Baum pinkeln gehen, ohne dass gleich ein Drama das nächste ereilte. Ihren Liebeshunger stillte sie überwiegend auf dem Rücken ihres Kindes mit immer wieder neuen Männern des gleichen Schlages oder Charakters, die sie ebenso häufig als immer neuen Ersatzvater einführte und ihrem Sohn präsentierte. Rita war auch so unendlich naiv, was ihre Vorgehensweise und das Hineintappen in die Drogenfalle in Brasilien anbelangt, dass man sich das alles fast nicht mehr mit der Begründung „Liebe macht blind“ erklären kann. Irgendwann muss der Mensch doch mal seinen Verstand einsetzen, zumal da ein Kind war, das eigentlich seine Mutter brauchte. So dachte ich zumindest beim Lesen.
    Es gab außerdem kein einziges Klischee oder Vorurteil, das in Bezug auf fremde Kulturen, Flüchtlinge, Schwarze und Migranten nicht bedient wurde, sogar die Kahlköpfe hatten ihren Auftritt. Das Gleiche fand sich in den brasilianischen Gefängnissen wieder. Rita erlebte in den Zellen wirklich alles, was die Fantasie hergab. Und das deutsche Konsulat bekleckerte sich hier auch nicht gerade mit Ruhm, im Gegenteil. Es war stellenweise richtig schwierig für mich, weiterzulesen.
    Am Ende der Geschichte erfuhr ich im Nachwort, dass das ursprünglich von Rita im Gefängnis verfasste Manuskript mehr als eintausend Seiten hatte und teilweise dem Leser nicht vermittelbar gewesen wäre. Frau Lind hat das Ganze also auf ca. dreihundert Seiten gekürzt. Mehr als zwei Drittel wegzunehmen und zusammenzuraffen, stelle ich mir gar nicht einfach vor, da jeder Autor seine eigene subjektive Sicht hat, wie bestimmte Situationen zu bewerten sind, speziell solche, die aufgrund ihrer Heftigkeit nur Rita selbst nachvollziehen kann.
    Kann es vielleicht an der so eng gefassten Straffung liegen (man kennt das ja auch, wenn Bücher verfilmt werden), dass diese ganzen Klischees und zahllosen unverständlichen Verhaltensweisen Rita nicht so richtig gerecht werden? Manchmal, das wissen wir, sind die wahren Geschichten ganz oft nicht eins zu eins für die Leser kompatibel zu verpacken, denn das Leben kann ja bekanntlich viel schlimmer sein als jeder Roman.
    Ich möchte auf jeden Fall Rita allen Respekt zollen für das, was sie erlebt hat, wie auch immer es in der ganzen Tragweite ausgesehen haben mag. Schlimm genug! Und deshalb, weil das Buch nach einer wahren Geschichte geschrieben ist, spreche ich eine Leseempfehlung aus, die allerdings jeder für sich selbst bewerten und einordnen muss

    Lesen Sie weiter
  • Tolles Buch

    Von: Stefanie Datum: 16. Dezember 2016

    Es ist ein sehr gutes Buch, sehr spannend und mitreisend. Eine unfassbare Geschichte. Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

    Lesen Sie weiter
  • Super Buch

    Von: Monika Datum: 13. Dezember 2016

    Ich muss hier mal was loswerden. Ich bin absoluter Hera-Lind-Fan. Aber dieses Buch ist der Knaller. Ich hab es an einem Tag gelesen. So super geschrieben, was Rita alles erlebt hat, ist der Wahnsinn, ich hab richtig mit ihr gelitten. Dieses Buch ist ein absolutes Muss. Suchtfaktor sehr hoch. Fünf Sterne plus.

    Lesen Sie weiter
  • Titel, Cover und Inhalt bilden einen Kontext. Sehr schön umgesetzt.

    Von: Floh Datum: 2. Dezember 2016

    Einen gesellschaftskritischen und sozialkritischen Tatsachenbericht in Romanform nach einer wahren Begebenheit zu schreiben, das ist etwas was selbst eine routinierte und erfahrene Autorin vor einer großen Herausforderung stellt. Die erfolgreiche Romanautorin Hera Lind greift eine sehr ergreifende und erschütterliche Geschichte in ihrem aktuellen Buch „Sehnsuchtsfalle“ auf. Ich kenne bisher noch keines der Bücher und Romane dieser Autorin, da ehr selten Frauenromane, Liebesromane oder Schicksalsromane lese und dieses Genre erst seit einigen Monaten für mich erkunde. Doch um mich zu einem solchen Buch zu bewegen, braucht es einen guten Grund. Ein ansprechendes Thema, ein einladendes Cover, vorangegangene empfehlende Rezensionen, ein vielversprechender Klapptext, Lobeshymnen, kritische Blickwinkel und / oder ein gewissen Etwas. In diesem neuen Buch habe ich einiges gefunden, was meine Aufmerksamkeit erweckt hat und zu dem Buch verleitet hat. In „Sehnsuchtsfalle“ beschreibt die Autorin Hera Lind eine wahre Geschichte, die jedoch nicht ausschließlich wie zitiert passiert ist, sondern auch schrifstellerische Freiheiten birgt. Hera Lind beschreibt das Leben einer Protagonistin, Rita, die fast im selben Jahr geboren wurde wie ich und wir die gleichen Jahrzehnte mit unserer Kindheit, Jugend und Erwachsenwerden verbracht haben. Aber zwei gänzlich unterschiedliche Leben geführt haben. Aus der Ich-Perspektive geschildert fühlt es sich jedoch an, als würde ich ihr Leben leben und die Ereignisse selsbt rekapitulieren. Sehr intensiv, sehr nah, sehr bewegend. Wenn es einer Autorin gelingt, den Grat zwischen Romancharakter, Vergangenheit, Biografische Einblicke und tragischer Erlebnisse und die nagende Situation im Schatten eines Komplotts in einem fremden Land unter fremder Sonne und das gnadenlose Regime dort in einem Buch zu vereinen, dann ist es die gefühlvolle und ambitionierte Autorin Hera Lind
    Erschienen im Diana Verlag (https://www.randomhouse.de/Verlag/Diana-Verlag/31000.rhd)

    Inhalt:
    „Als Rita kurz vor dem Abi den aus Ghana stammenden Studenten Tony kennenlernt, ist es die große Liebe. Sie wird schwanger, doch Tony muss zurück in seine Heimat. Jahre vergehen, bis sie sich wiedersehen. Rita kann ihr Glück kaum fassen, aber es ist nur von kurzer Dauer. Tony stirbt bei einem Autounfall. Und weil sie blind vor Kummer ist, wird sie in Brasilien in eine Falle gelockt: Man erwischt sie mit einer großen Menge Kokain und verhaftet sie. Damit gerät Rita in eine Hölle, aus der es kein Entrinnen gibt …“

    Schreibstil:
    Der rückblickend anmutende und dennoch moderne Schreibstil der Autorin fällt sofort auf. Da ich ihre anderen Romane leider nicht kenne, und dieses Buch mein erstes Buch von Hera Lind ist, kann ich keine Vergleiche zu ihren üblichen Werken anstellen. Denn dieses Buch scheint etwas Besonderes zu sein, auch für die schriftstellerische Arbeit der Autorin. Denn sie schreibt hier einen gesellschaftskritischen und sozialkritischen Roman mit politischen Einflüssen und vielen autobiografischen Elementen, die auf einer wahren Begebenheit und einem wahren Schicksal beruhen. Hera Lind besitzt hier in ihrem neuen Roman die Gabe, einen mahnenden, erzählenden und beklemmenden Roman über das Leben einer jungen Frau in den 80igern bis in das Jahr 2012 in einer sehr anrührenden Ich-Erzählperspektive miterleben zu lassen. Trotz der Schwere der Ereignisse und der Handlung, schafft sie es, Passagen und Erlebtes angenehm und frisch zu untermalen, sodass man das Buch trotzdem gern liest und auch schöne Momente erleben kann. Besonders der geschickte Aufbau des Romans, bei dem zwischen den Jahren und Jahrzehnten gewechselt wird, bringt Abwechslung und Auflockerung und der Leser wird nicht müde, immer weiter zu lesen. Durch Gedanken, Erzählungen, Protokolle und Sinnbilder wird diese Geschichte aus Ritas Sicht erzählt. Dieser Schachzug der Autorin Hera Lind erzeugt absolute Nähe und Verbundenheit zur Tragik und Dramaturgie dieser unmöglichen Liebe und der Hoffnung, dass Tony noch am Leben ist um festzustellen, ganz entsetzlich ausgenutzt worden zu sein und für den Drogenhandel gefährlicher Banden und Organisationen einzustehen.

    Meinung / Eindrücke:
    Das Buch hat mich auf besondere Weise begeistert, aber auch an einigen Punkten sehr kritisch hinblicken lassen. Ich hatte sehr hohe Erwartungen und fühlte mich besonders davon angesprochen, dass dieser Roman auf wahren Säulen und Begebenheiten beruht. Bevor ich dieses Buch entdeckt habe, war mir Hera Lind zwar ein geläufiger Begriff, aber ihre Bücher hatten es bisher noch nicht in meine engere Buchauswahl geschafft. Das Buch besitzt autobiografische Züge, doch schnell zeigt sich auch, dass Ritas Leben eher im Romancharakter niedergeschrieben wird. Aus Ritas Perspektive wird der Roman erzählt und so bekommen wir tiefe Eindrücke und Einblicke ihres Lebens und der Bekanntschaft mit dem Studenten Tony. Trotz der Wichtigkeit seiner Person bleibt er doch irgendwo nur Randfigur. Das Buch ist definitiv kein reißerischer oder lebhafter Roman, es ist ein Werk der ruhigeren Töne, der großen Emotionen und der beschatteten Ereignisse. Dennoch ist es ein Buch, das sehr laut ausruft und signalisiert. Es gibt wenige Höhen und Tiefen im Erzählstil, dieser biografische Roman ist recht gleichförmig geschrieben und liest sich daher stellenweise mit Langatmigkeit. Wir Leser lernen viele intensiv skizzierte Charaktere und Personen kennen, die dann aber leider im Laufe des Romans verloren gehen und scheinbar keine wichtige Rolle im Geschehen tragen. Warum die Autorin diese Nebenfiguren geschaffen hat oder diese Nebenhandlungen einbringt erschließt sich mir nicht ganz. Die Autorin H. Lind hat für einen Roman keine leichte Kombination gewählt. Da diese Geschichte auf wahrem Grund beruht muss sie natürlich intensiv recherchieren und kann ihren eigenen Gedanken und Wünschen zum Verlauf der Handlung und zum Ausgang der Geschichte nicht allzu große eigene Wünsche und Phantasien beimessen. Das stelle ich mir sehr schwierig vor, da ich als Leser allein schon beim Lesen dieser Geschichte mit Wünschen und Hoffnungen konfrontiert bin, dessen Ausgang keine andere Möglichkeit lässt, als es das wahre Leben bereits beschlossen hat. Vielleicht hat sie sich daher für einige Nebenhandlungen entschieden? Dieser Schritt ist der Autorin dennoch gut gelungen, auch wenn mich dieses tolle und sehr lohnende Werk nicht ganz in allen Punkten zufriedenstellen konnte. Ich habe doch einige Kritik, die mich zum Sternabzug veranlasst hat, auch wenn es mir aufgrund der Faszination für dieses wunderbare Buch sehr schwer fällt. Meiner Meinung nach stellt dieser Roman ein berührendes und zugleich erschreckendes Portrait einer zum Scheitern verurteilten Liebe dar, und eine Mahnung an ein gnadenloses Rechtssystem.

    Kritikpunkte:
    • Da dieser Roman von einer Liebe spricht, für die die Protagonistin fast alles gibt, ihre Familie verlässt, sich beleidigen lassen muss, ein Kind (Benni) allein groß zieht und ihre kurze Zeit mit Tony nie vergessen kann und sie geprägt wurde, hätte ich mir gerade hier etwas mehr Tiefe und Verlangen zueinander gewünscht. Öffentlich und gesellschaftlich war diese Liebe verrufen, aber dennoch gab es diese Anziehung zueinander scheinbar. Doch diese Gefühle und der Wunsch zueinander bleiben leider etwas schwach oder nur einseitig von Rita ausgehend. Schade, hier hätte ich mir gern mehr Intensität vorstellen können. So wirkt Rita stellenweise auf mich sehr naiv.
    • Die Autorin Hera Lind skizziert und zeichnet sehr intensive und sehr gravierend aussagende Gesellschaftskritik. Angefangen von der kleinen Familie in Höxter, bis hin zu einem unmenschlichen brasilianischen Rechtssystems. Dazu die stimmigen Charaktere und Charakterstudien. Diese besondere Gabe weckt beim Leser sofort Sympathien und Empathien und macht ihn sehr neugierig auf die Tiefe dieser Personen. Leider verlieren diese Charaktere im Laufe der Geschichte ihre Wichtigkeit. So bleiben sie trotz des prägenden Einflusses für Rita und ihr Leben nur Randfigur und Nebenrolle. Man wird sich fragen was aus Ritas Familie in Höxter wurde, aus ihren Geschwistern und Freunden. Dank der einzigartigen Formulierungen und Details habe ich sehr schnell Bezug zu einzelnen Charakteren bekommen und konnte mich mit einigen Charakterstudien identifizieren, leider bleibt die Neugier auf diese Nebenrollen dann doch unbefriedigt und wird kaum weiter ausgeführt. Sehr schade und ein großes Manko für mich.
    • Rita wirkte auf mich manchmal einfach nicht authentisch genug. Ich fand sie stets etwas haltlos und nicht griffig. Eher naiv und fast blind. Dadurch dass wir auch ihre Kindheit erleben, erfahren wir schon früh über ihre Enttäuschungen und Schlüsselmomente, die sie so haben werden lassen, wie sie später ist. Das Hin und Her war mir dann doch etwas zu geballt und mit dem Fokus auf ihre alleinige Person schon arg krass und geballt.

    Die Charaktere:
    Die Autorin eine sowohl starke als auch vielschichtige Hauptfigur als Erzählerin gewählt, deren Leben zu einem Roman wird.

    Die Schauplätze:
    Da dieser Roman nicht nur in Deutschland spielt, sondern auch in Afrika, Spanien und Brasilien, ist er von vielen Einflüssen geprägt und gezeichnet. Der Aufhänger in diesem Buch, und dass, was diesen Roman wirklich herausragend macht, sind die skrupellosen und ungefilterten Einblicke in die brasilianische Gefangenschaft und die Machtgefüge und Korruptionen dort. Hier hat die Autorin einen bemerkenswerten ehrlichen, mahnenden und erschütternden Rahmen für diesen Roman und seiner Darstellung geliefert. Großes Lob!

    Die Autorin:
    „Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von "Die Champagner-Diät" und "Verwechseljahre" bis "Eine Handvoll Heldinnen" sensationellen Erfolg hatte. Auch mit ihren Tatsachenromanen "Der Mann, der wirklich liebte", "Die Frau, die zu sehr liebte" und "Kuckucksnest" eroberte sie die SPIEGEL-Bestsellerliste. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.“

    Das Cover:
    Eine junge Frau mit scheuem Seitenblick aber viel Hoffnung in ihren Zügen. Dieses Cover ist sehr stimmig zum Titel und zum Inhalt gewählt.

    Fazit:
    Ein sehr emotionales, leises und bestimmtes Buch. Die Autorin Hera Lind hat Wiedererkennungswert und setzt sich auch mit ihrem autobiografischen Roman „Die Sehnsuchtsfalle“ ein Mal. Eine 3,5 Sterne Leseempfehlung, gern hätte ich 5 Sterne vergeben, doch leider habe ich auch ein wenig Kritik an dem Buch.

    Lesen Sie weiter

Jetzt bestellen

trenner
Taschenbuch
eBook
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]
€ 9,99 [D] | € 9,99 [A] | CHF 12,00 [CH]
Weitere Ausgabearten: eBook ,
Sie möchten mehr Bücher von Hera Lind ansehen?
trenner
Zur Übersicht

Newsletter

trenner

Seien Sie gut informiert mit unserem Buchentdecker-Service zu aktuellen Buchtipps, Leseproben und Gewinnspielen.

www.heralind.com ist die offizielle deutschsprachige Website der Autorin Hera Lind.
© Verlagsgruppe Random House GmbH | Kontakt | Impressum & Haftungsausschluss | Datenschutz | Website: Bewegte Werbung

diana Verlag