Vergib uns unsere Schuld

Roman nach einer wahren Geschichte

Carina Kramer ist dreifache Mutter, als sie mit Ende dreißig Witwe wird. Sie sucht Trost in der Kirche und begegnet Pater Raphael von Ahrenberg, der seit über zwanzig Jahren im benachbarten Kloster lebt. Der geweihte Priester hat sich mit Leib und Seele dem Zölibat verpflichtet. Doch Carina bringt alles ins Wanken. Sie ist stark, bodenständig, zugleich zärtlich und einfühlsam. Die gemeinsame Liebe ist geprägt von heimlichen Treffen, gefolgt von umso schmerzhafteren Trennungen. Denn die Kirche lässt Raphael nicht ziehen. Von einem klärenden Gespräch mit dem Bischof kehrt er nicht zurück. Carina steht vergebens am Bahnhof. Und es kommt noch schlimmer: Sie ist schwanger. Werden ihre Widersacher trennen, was Gott zusammengeführt hat?

Interview zu
»Vergib uns unsere Schuld«

Aus der freundschaftlichen, harmlosen Beziehung wird ganz langsam mehr. So ist das Leben!

Die Tatsachenromane sind Ihr Markenzeichen geworden. Ihre Leserinnen und Leser vertrauen Ihnen private Aufzeichnungen an, aber nicht alle Geschichten, die bewegend sind, funktionieren auch als Roman. Woran erkennen Sie, ob eine Geschichte dieses Potenzial hat?

Hera Lind: Das ist ein bisschen wie ein Sechser im Lotto: Die Protagonistin muss stark sein und mutig außergewöhnliche Wege gehen, wobei sie die Herzen meiner Leserinnen erobern und kein verständnisloses Kopfschütteln auslösen sollte. Geschichten, in denen es um Rache, Vergeltung und Selbstmitleid geht, in denen also eine Opferrolle kultiviert wird, gehören nicht zwischen zwei Buchdeckel, sondern sollten anders aufgearbeitet werden.

Aber wenn der Funke überspringt, die Geschichte einen großen emotionalen Spannungsbogen und einen roten Faden hat, der mich genauso wie meine Leserinnen fesselt, dann greife ich sofort zur Tastatur. So erging es mir bei Carina!

Carina Kramer verliebt sich in einen geweihten Priester. Was macht sie zu einer starken Heldin?

Hera Lind: Carina nimmt die Herausforderung ihres Herzens mutig und unerschrocken an. Sie entscheidet sich für die Liebe und schert sich weder um die öffentliche Meinung noch um Konventionen von Kirche oder Staat. Das ist für mich das Kriterium für eine Veröffentlichung: die Vorbildfunktion dieser tapferen und selbstbestimmten Frau.

Pater Raphael von Ahrenberg, der sich mit Leib und Seele einem Orden anvertraut hat, unterliegt dem Zölibat. Sie beschreiben vor allem die freundschaftliche Komponente der ersten Begegnung. Worum ging es Ihnen dabei?

Hera Lind: Wichtig war mir herauszuarbeiten, dass Carina nicht dem „Reiz des Verbotenen“ verfallen ist, wie das sicher ins Klischee passen würde. Gerade so ein gutaussehender „Dornenvogel“ wird gern als kitschige Vorlage hergenommen. Nein, Carina braucht nach dem Tod ihres Mannes einen guten Freund, und Pater Raphael hatte noch nie eine Familie. Aus der freundschaftlichen, harmlosen Beziehung wird ganz langsam mehr. So ist das Leben!

„Vergib uns unsere Schuld“ spielt in der ehemaligen DDR, Carina und Pater Raphael haben aber weniger unter dem Regime zu leider als vielmehr unter den Repressalien der Kirche. Was hat Sie dabei am meisten erschüttert?

Hera Lind: Obwohl ich selbst Theologie für das katholische Lehramt studiert habe, war doch eines für mich neu: Sowohl die Kirche als auch die Mutter von Raphael, eine herrliche Schlüsselfigur, wollen Raphael als kleinen willenlosen Jungen, der er einmal war, behalten. Gehorsam, Armut und Keuschheit, das sind alles Eigenschaften, die ein Knabe hat. Sie weigern sich, ihn zum erwachsenen Mann werden zu lassen! Carina begreift das und lässt ihn sich entwickeln.

Carina stellt irgendwann fest, dass sie Zwillinge erwartet. Pater Raphael hält dabei alles andere als zu ihr. Sie beschreiben seine Zweifel sehr nachvollziehbar, als Leser möchte man den armen Mann aber auch mal schütteln. Wie erging es Ihnen beim Schreiben?

Hera Lind: Oh ja, das wollte ich auch! Jeden Tag schrieb ich mit rot meine Fragen in den Text: „Warum haben Sie, Carina, den Pater nicht mal geschüttelt?“ Und dann: „Darf ich ihn an dieser Stelle Pizza holen lassen, statt dass er weinend in der Ecke sitzt und betet?“ Für uns anpackende Frauen, die wir mitten im Leben stehen, ist es schwer nachzuvollziehen, dass ein Mann – selbst ein Mann Gottes – wirklich so vergeistigt ist und unter dem Bann der kirchlichen Macht steht. Aber es hatte auch eine humorvolle Komponente! Und Carina besticht durch ihren Pragmatismus und ihre mütterlich erprobte Geduld.

Carina und Raphael sind sehr unterschiedliche Charaktere und doch werden sie – so viel sei verraten – ein Paar. Was zählt am meisten in einer glücklichen Ehe?

Hera Lind: Dass man zusammenpasst. Carina braucht Raphael, und Raphael braucht Carina. Er hatte nie im Leben eine Frau, bis er 42 war. Zwei Menschen können tolle Charaktere sein – wenn sie einander aber nicht ergänzen, sondern eher ausbremsen, wenn sie einander nicht so sein lassen, wie sie sind, nicht aufblühen lassen, sondern aneinander herumerziehen wollen, dann passen sie einfach nicht zusammen! Das ist wie mit zwei Puzzleteilchen. Wenn es nicht passt, ergeben sie auch kein Ganzes.

Leserstimmen

trenner
Haben Sie diesen Roman von Hera Lind gelesen? Wir sind sehr gespannt auf Ihre Meinung!

Ihre Meinung abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

  • Bewegend

    Von: Cornelia Rothkirch Datum: 5. Juli 2020

    Gerade habe ich das Buch ausgelesen und immer wieder in den Händen hin und her gedreht!
    Es hat mich so gefesselt. Ich habe es in zwei Tagen verschlungen!
    Was für eine Geschichte! So schön und traurig zugleich!
    Wie traurig, dass die Protagonistin so zeitig verstorben ist.
    Das hat mich sehr traurig gestimmt!
    Eine unglaublich starke Frau! Und ein so feinfühliger Mann!
    Ein Buch der Extraklasse!
    Herzlichen Dank dafür!
    Ich bin noch ganz in dieser Geschichte verwoben! Eben weil sie einer wahren Begebenheit entspringt!

    DANKE

    Lesen Sie weiter
  • Super Buch !!!

    Von: Ann-Marie Datum: 15. Mai 2020

    Ich war auch so gefesselt von diesem Buch und konnte gar nicht aufhören zu Lesen.Super geschrieben und spannend.War auch vor der Wende schon in der DDR.Hane dadurch einen kleinen Eindruck von dieser schrecklichen Zeit.Danke

    Lesen Sie weiter
  • Eine verbotene Liebe

    Von: Giselas Lesehimmel Datum: 6. April 2020

    Meine Meinung

    Eine verbotene Liebe!

    Nach dem Tod ihres Mannes ordnet Carina Kramer ihr Leben in der DDR komplett neu. In ihrer Ehe hatte sie sich von der katholischen Kirche abgewendet. Gerade im katholischen Glauben findet sie wieder Trost und ein Zugehörigkeitsgefühl. Die Gemeinde nimmt sie wieder mit offenen Armen auf. Ihren drei Kinder haben keine Ahnung von der Kirche. Sie bringt ihnen den Glauben näher. Der Pfarrer empfiehlt Carina, in ihrer Wohnung ein Kreuz anzubringen. Auf der Suche nach einem Holzkreuz lernt sie den attraktiven Pater Raphael kennen. Carina fühlt sich zu dem einfühlsamen Mann hingezogen. Auch der Pater hegt starke Gefühle für die junge Witwe.

    Diese Geschichte ist sehr katholisch angehaucht. Spielt in den 80iger Jahren. Die verbotene Liebe hat in der Kirche keinen Platz. Ich war oftmals sehr verwundert. In der Kirche sollte ein Mensch Trost finden. Selbst dann wenn etwas geschieht, das nicht der Norm der katholischen Kirche entspricht. Eine anständige saubere Liebe findet dort keinen Platz. Was man jedoch so aus den Medien erfährt, ist die katholische Kirche alles andere als sauber. Raphael fällt seine Entscheidung nicht leicht. Er hat gegen seine Gefühle angekämpft. Carina ist stets bemüht seine Entscheidungen zu akzeptieren. Nach heimlichen Treffen kam meist wieder eine Zeit der Trennung. Raphael ist mit ganzem Herzen Priester. Raphael liebt aber auch Carina von ganzem Herzen. Versteht sich blendend mit ihren Kindern. Kämpft gegen seine Gefühle. Als Carina von Raphael ein Kind erwartet, möchte Raphael sein Priesteramt niederlegen. Doch die Kirche gibt ihn nicht frei.

    Hera Lind hat hier eine wahre Geschichte geschrieben, die mich sehr berührt hat. Carina hatte es nicht leicht. Erst war sie überglücklich in den Schoss der Kirche wieder aufgenommen zu werden. Als Raphael und sie offen zu ihrer Liebe standen, hatte die Kirche den beiden das Leben zur Hölle gemacht. Sollte man von der katholischen Kirche nicht erwarten, dass sie ihren Schäfchen zur Seite steht? Sollte die katholische Kirche nicht zwei Menschen ermöglichen glücklich zu werden? Es ist nun mal so, dass katholische Amtsträger nicht heiraten dürfen. Dennoch ist es nicht normal, was die Kirche mit diesen beiden Menschen gemacht hat! In der gesamten Kirchengemeinde fand Carina weder Trost noch Hilfe. Besonders die Kinder taten mir leid. Raphael wäre der perfekte Vater gewesen. Ich konnte mit Raphael und Carina mitfühlen. Habe so gehofft, dass sie ein Leben zusammen führen können. Ich kann einfach nicht fassen, was da mit zwei gläubigen, hochanständigen Menschen gemacht wurde.

    Fazit

    Ich habe diese dramatische Geschichte erst eine Weile sacken lassen, bevor ich meine Meinung dazu geschrieben habe. Sie hat mich aufgewühlt und ungläubig zurück gelassen. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig. Sie hat es auf meisterhafte Art geschafft, starke Gefühle auf Papier zu bringen. Verzweiflung und Hoffnung der beiden Liebenden haben mich nur so durch die Seiten rasen lassen. Auch Harmonie und Glaube sind stellenweise zwischen den Zeilen spürbar. Der typische Lind-Humor hat das Drama etwas aufgelockert. Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Besonders erwähnenswert ist das Nachwort von Carina Kramer und Hera Lind.

    Eine absolute Empfehlung von mir. Danke Hera Lind und Carina Kramer

    Lesen Sie weiter
  • Bewegende Geschichte nach einer wahren Begebenheit

    Von: Zeilenauslese Datum: 10. März 2020

    Cover

    Wenn man das Cover eines Hera Lind Romans sieht, weiß man direkt, wo es hingehört, so ist es auch hier. Und auch zum Inhalt des Buches passt es sehr gut.

    Inhalt

    Es ist 1981, Carina trauert um ihren verstorbenen Mann und mit grade mal 36 Jahren ist sie nun Witwe und alleinerziehende Mutter von drei Kindern. Sie lebt in der DDR, dank des guten Berufes ihres verstorbenen Mannes ist sie finanziell recht gut abgesichert. Doch um neu anzufangen beschließt sie, dass gemeinsame Haus zu verkaufen, um gemeinsam mit ihren Kindern in eine Wohnung zu ziehen und neu anzufangen. Und in ihrem neuen Heimatort trifft sie auf eine alte Bekannte, die sie an den christlichen Glauben heranführt. Der Glaube gibt Carina Kraft, aus jeder doch so schlechten Situation das Beste zu machen.

    Um ihren Glauben zu festigen macht Carina sich auf die Suche nach einem Kreuz für ihre Wohnung. So kommt es, dass sie in einem Nachbarort auf Pater Raphael von Ahrenberg trifft. Beide verbindet zunächst eine tiefe Freundschaft, aus der irgendwann mehr wird. Und so spürt Carina plötzlich, wie sich die Kirche gegen sie wendet, weil sie ein Leben in Sünde führt und noch dazu bekommt immer wieder sie die Schuld für alles. Und jetzt, wo sie die christliche Gemeinschaft mehr bräuchte als je zuvor, wird sie fallen gelassen und verschmäht. Aber Carina ist eine starke Frau, die niemals aufgibt.

    Meine Meinung

    Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Es geht nicht nur um eine stupide Liebesgeschichte, sondern um sehr viel mehr. Eine verbotene Liebe, noch dazu in der DDR, wo man niemals wirklich frei war und nur dazu gehörte, wenn man mit dem Strom schwamm. Aber Carinas Lebensgeschichte und ihr Temperament sind so außergewöhnlich, dass sie in der DDR mehr als einmal aneckt. Ihren Weg mit zu verfolgen, war wirklich sehr interessant.

    Die ganze Geschichte wird in der ersten Person aus Sicht von Carina erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Das Hera Lind eine erfahrene und sehr gute Autorin ist, merkt man mit jeder Zeile, sie verleiht der ganzen Geschichte durch ihren lebhaften Schreibstil sehr viel Tiefe und Abwechslung.

    Fazit

    Ein Buch wie dieses zeigt sehr schön, wie eine Geschichte den Leser fesseln kann, wenn es gut geschrieben ist. Ich bin normalerweise kein Fan von weichgespülten Liebesgeschichten, aber hier ging es um sehr viel mehr. Wenn es überhaupt was zu bemängeln gibt, dann die vielen Bibelverse, das hätten meiner Meinung nach gerne auch ein paar weniger sein können, aber ansonsten bin ich restlos begeistert von der Geschichte, die ich sehr gerne weiterempfehle.

    Lesen Sie weiter
  • Ein tolles Buch

    Von: Iris Hanrath Datum: 27. Februar 2020

    Bei diesem Buch war ich so gefesselt, dass es mir schwer fiel ,es aus den Händen zu legen. Eine beeindruckende Familie, eine Liebe, die Berge versetzt. Einfach grandios!!

    Lesen Sie weiter

Pressestimmen

trenner
  • »Fesselnd und berührend.« Tina

  • »Spannend.« Meins

  • »Seit 30 Jahren verzückt sie uns mit ihren Büchern. Hera Lind kann es noch immer!« Glücks Revue

  • »Dramatisch!« Neue Woche

  • »Der neue Roman von Hera Lind ist Drama und Gesellschaftskritik in einem und ein echter Pageturner.« Solinger Tagblatt

  • »Hera Lind erzählt anschaulich und kurzweilig, was Schuldgefühle mit Menschen machen können und wie die Gesellschaft auf so eine Liebe reagiert.« Hellweger Anzeiger

  • »Dramatisch geht es zu in Hera Linds Roman „Vergib uns unsere Schuld‘.« Ostthüringer Zeitung

Jetzt bestellen

trenner
Taschenbuch
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50 [CH]
Weitere Ausgabearten: E-Book ,
Sie möchten mehr Bücher von Hera Lind ansehen?
trenner
Zur Übersicht

Newsletter

trenner

Seien Sie gut informiert mit unserem Buchentdecker-Service zu aktuellen Buchtipps, Leseproben und Gewinnspielen.

www.heralind.com ist die offizielle deutschsprachige Website der Autorin Hera Lind.
© Verlagsgruppe Random House GmbH | Kontakt | Impressum & Haftungsausschluss | Datenschutz | Website: Bewegte Werbung

diana Verlag